Notfallservice
  • Intensivstation 10/2 | Klinikum Nürnberg

    Koma und Kommunikation

    Ein Übungsweg zur Tiefenwahrnehmung

Ein Übungsweg zur Tiefenwahrnehmung

Wie kann ein im Sinne von Kommunikation gelingender Kontakt mit einem Komapatienten gestaltet werden?
In der Praxis der interprofessionellen Zusammenarbeit auf der Internistischen Intensivstation 10/2 im Klinikum Nürnberg | Campus Nord fließt diese Frage immer wieder ein. Daraus wurde im Rahmen eines interdisziplinären Projekts ein Konzept zur Tiefenwahrnehmung bei Komapatienten entwickelt.
Tiefenwahrnehmung ist eigentlich ein Begriff aus der Wahrnehmungspsychologie. Damit wird die ästhetische, akustische und visuelle Erfahrung und Konstruktion von Raum in der Wahrnehmung beschrieben. Wir verwenden den Begriff in einer Analogie für die Wahrnehmung eines Komapatienten und die Suche nach einer Spur zur Kommunikation.
Der dreitägige Kurs bietet eine durch praktische Übungen vertiefte Einführung in dieses Konzept an. Das Besondere daran ist die Möglichkeit, direkt auf der Intensivstation in übende Kontakte mit Komapatienten zu gehen und diese in der Fortbildungsgruppe zu reflektieren. Die für jedes Behandlungsgeschehen heilsame Beziehung kann damit auch im Kontakt mit Menschen in anderen Bewusstseinszuständen erkundet und entwickelt werden.
Die Fortbildung hat einen interprofessionellen Fokus und richtet sich an Mitarbeitende aus Medizin, Pflege, Therapie und Seelsorge.

Veranstaltungsort: Intensivstation 10/2, Klinikum Nürnberg | Campus Nord, Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1, 90419 Nürnberg

Wann: Mittwoch, 13.11.2024 um 9.30 Uhr

Genaueres zum Programm

Weitere Informationen: Koma und Kommunikation | Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg (cph-nuernberg.de)
Weitere Informationen: www.koma-tiefenwahrnehmung.de