Notfallservice
  • Kinderkliniken des Campus Süd ausgezeichnet

    Alle zwei Jahre wird Kinderkliniken das anerkannte Zertifikat „Ausgezeichnet. Für Kinder“ verliehen. Das Klinikum Nürnberg ist unter den Top-Häusern.

Alle zwei Jahre verleiht die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland (GKindD) e. V. das Zertifikat „Ausgezeichnet. Für Kinder“. In diesem Jahr dürfen sich gleich zwei kindermedizinische Einheiten des Klinikums Nürnberg freuen: die Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche sowie die Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie und Kinderurologie.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, bei Krankheit gehören sie in eine Kinderklinik oder in eine auf Kinder- und Jugendmedizin spezialisierte Abteilung. Nur dort können sie altersgerecht und mit Einbindung der Familie medizinisch kompetent versorgt werden – im Idealfall in der Nähe zu ihrem Wohnort. Doch welche Kriterien muss eine Kinderklinik erfüllen, woran können Eltern erkennen, dass sie ihre Kinder in gute Hände geben? Um hier Transparenz zu schaffen, hat die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e. V. im Jahr 2008 das Gütesiegel „Ausgezeichnet. Für Kinder“ installiert.

Gütesiegel soll Eltern die Unsicherheit nehmen

Große Freude im Klinikum Nürnberg auf dem Campus Süd: Mit der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche und der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie und Kinderurologie sind gleich zwei kindermedizinische Einheiten unter den 16 stellvertretend ausgezeichneten Preisträgern - von insgesamt mehr als 80 Kliniken in dieser Bewertungsrunde. „Die Auszeichnung bestätigt, dass wir in beiden Kliniken hervorragende Arbeit leisten und unsere kleinen Patientinnen und Patienten bestmöglich versorgen“, freut sich Corina Knobloch, Pflegedienstleitung beider Kliniken. „Die erfolgreiche Bewerbung unterstreicht die enge, konstruktive Zusammenarbeit und das tolle Betriebsklima in unseren Teams. Deshalb bedanke ich mich stellvertretend für alle Mitarbeitenden bei den Klinik-Leitern Prof. Dr. Christoph Fusch und Dr. Karl Bodenschatz, insbesondere aber bei Mareike Beer und Nina Goth. Sie haben den entscheidenden Impuls für die Bewerbung gegeben und den Zertifizierungsprozess maßgeblich begleitet.“

Mareike Beer und Nina Goth sind gelernte Gesundheits- und Pflegepädagoginnen (B.A.) sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen. „Wir sind durch eine Kampagne der GKinD zur Kinderkrankenpflegeausbildung auf das Qualitätssiegel aufmerksam geworden“, erklärt Mareike Beer. „In unserer Rolle als zentrale Praxisanleiterinnen setzen wir uns stark für die praktische Pflegeausbildung in unseren Kliniken ein. Um die herausragende Versorgung der Kinder in der Außenwirkung transparent zu machen und um junge Menschen für die Kinderkrankenpflege zu begeistern, ist ein anerkanntes Qualitätssiegel sehr hilfreich.“ Und Nina Goth ergänzt: „Kaum ein anderes medizinisches Fach ist so breit aufgestellt wie die Kinder- und Jugendmedizin. Vom kleinsten Frühgeborenen bis hin zu jungen Erwachsenen: Das sind höchste Ansprüche an das medizinische und pflegerische Personal. Mit dem Gütesiegel können wir Eltern die Unsicherheit nehmen und ihnen versichern, dass sie sich auf die höchsten Qualitätsstandards verlassen können.“

Wo Kinderklinik draufsteht, ist auch Kinderklinik drin

Rund acht Monate hat es gedauert von der Idee bis zum Abschluss der Bewerbung. „Nachdem wir die notwendigen Rahmenbedingungen mit verschiedenen Abteilungen im Haus abgesprochen hatten, mussten wir eine umfangreiche Checkliste mit einer ganzen Reihe an formellen Vorgaben ausfüllen – jede Menge Daten, Kennzahlen und Fakten“, erinnert sich Mareike Beer. „Die größte Hürde lag dabei in dem Nachweis einer ausreichend hohen Quote an speziell geschulten Kinderkrankenpflegekräften. Aber auch das haben wir als eines der wenigen Krankenhäuser in Deutschland erfolgreich gemeistert.“

Kinderkliniken, die ein „Ausgezeichnet. Für Kinder“-Gütesiegel tragen möchten, müssen ausnahmslos alle Standards für eine multiprofessionelle und interdisziplinäre Versorgung erfüllen. Dies umfasst eine kontinuierliche kinderärztliche bzw. kinderchirurgische Besetzung, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte sowie speziell für Kinder qualifizierte Teams aus dem pädagogischen und medizinisch-therapeutischen Bereich. Die ausgezeichneten Kliniken müssen außerdem zeigen, dass sie nicht nur eine gute Basisversorgung anbieten, sondern auch Netzwerke aufgebaut haben, die eine optimale Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit seltenen und schwerwiegenden Krankheitsbildern sicherstellen. Auch eine kinder- und familienorientierte, wohnortnahe Ausrichtung ist Bedingung für die Zertifikatvergabe ebenso wie die Berücksichtigung der sogenannten EACH-Charta (Charta für Kinder im Krankenhaus der European Association for Children in Hospital) – hier spielen Aspekte wie zum Beispiel die räumliche Gestaltung oder Sicherheitskriterien eine Rolle.

„All diese Kriterien sind mit Hilfe unserer Checkliste von Fachleuten im Detail geprüft und für gut befunden worden“, fasst Nina Goth zusammen. „Der Aufwand hat sich in unseren Augen gelohnt. Das Gütesiegel ist der Beweis, dass bei uns Kinderklinik drin ist, wo Kinderklinik draufsteht.“

Ein blauer Stern für die aktive Kinderkrankenpflegeausbildung

Und noch ein Grund zur Freude: Beide Kliniken des Klinikums Nürnberg dürfen sich nicht nur zwei Jahre lang mit dem „Ausgezeichnet. Für Kinder“-Zertifikat schmücken – beide haben zusätzlich einen blauen Stern als Anerkennung ihres trotz Einführung der generalistischen Pflegeausbildung weiterhin hohen Engagements für eine Vertiefungsmöglichkeit der praktischen Ausbildung in der Pädiatrie erhalten. Diesen Stern dürfen nur Kliniken tragen, die diese Vertiefung aktiv fördern. Eine Übersicht der Kliniken mit einem blauen Stern finden junge Menschen, die sich für die Ausbildung interessieren, auf der Internetseite www.ausgezeichnet-fuer-kinder.de.

Spitzenmedizin und Pflege für Kinder und Familien in Nürnberg

Die Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Nürnberg nimmt gemeinsam mit der Geburtshilfe einen hohen Stellenwert ein. Spätestens mit dem Umzug auf den Campus Süd im Jahr 1994 hat sich das medizinische und pflegerische Angebot kontinuierlich erweitert. Das interdisziplinäre und -professionelle Konzept ist heute die Grundlage dafür, dass Eltern sich rund um die Uhr auf eine bestmögliche Versorgung ihrer Kinder verlassen können und auch bei allen Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett im Klinikum Nürnberg gut beraten sind.

So vereint die Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Fusch das gesamte Leistungsspektrum der pädiatrischen Medizin und Pflege unter einem Dach. Das Portfolio reicht von der Allgemeinpädiatrie über die Diabetes-Ambulanz, die pädiatrische Intensivmedizin und Kardiologie bis hin zur pädiatrischen Gastroenterologie, der Ernährungsmedizin, Adipositas-Beratung, Schmerzambulanz und Pneumologie. Die Versorgung der Kinder wird durch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen wie zum Beispiel der Neurochirurgie und Neuropädiatrie, der
Mund-, Kiefer- und plastischen Gesichtschirurgie, der HNO, der Augenheilkunde, der Physiotherapie und Logopädie abgerundet. Dank der engen Kooperation mit der Kinderradiologie kann die Klinik auch mit speziell für Kinder und Säuglinge entwickelten Bildgebungsverfahren arbeiten. Spezialisiert ist die Klinik zudem auf die Früh- und Neugeborenenheilkunde. So leitet die Klinik gemeinsam mit der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe das Nürnberger Perinatalzentrum.

Das Spektrum der Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie unter Leitung von Dr. med. Karl Bodenschatz umfasst die gesamte chirurgische und urologische Bandbreite. Das Angebot reicht von Abdominalchirurgie über die Früh- und Neugeborenen-Chirurgie und Kindertraumatologie bis zur Viszeralchirurgie. In der Notaufnahme mit Polytraumaversorgung werden Kinder behandelt, die sich zum Beispiel bei einem Unfall verletzt haben. In diesen Fällen ist die enge Zusammenarbeit mit Fachabteilungen wie der Anästhesie, der Radiologie, dem Ambulanzteam, der Unfallchirurgie, der Neurochirurgie sowie der plastischen Chirurgie selbstverständlich. Spezialisiert ist die Klinik außerdem auf die Therapie von schwerverbrannten Kindern. Die Station für Schwerbrandverletzte ist als spezialisierte Klinik anerkannt. Eine weitere Besonderheit der Kindermedizin im Klinikum Nürnberg ist das umfassende Nachsorgeangebot, auch in Zusammenarbeit mit dem Verein Klabautermann.

Ein Leuchtturmprojekt: ein neues Kinderklinikum für Nürnberg

Aktuell wird auf dem Campus Süd ein neues Kinderklinikum Nürnberg mit Geburtshilfe gebaut. Der Neubau ist eines der größten Bauvorhaben rund um die Versorgung von Kindern, Jugendlichen und werdenden Eltern in Süddeutschland. Das Projekt wird vom Freistaat Bayern mit rund 119 Millionen Euro gefördert. Insgesamt ziehen vier Kliniken in das neue Gebäude mit fünf Stockwerken ein, das den Namen Friedl-Schöller-Haus tragen wird: die Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche, die die Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie und Kinderurologie, die Klinik für Frauenheilkunde mit dem Schwerpunkt Geburtshilfe sowie die Abteilung für Psychosomatik der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter (KJP).

Foto: Chefarzt Prof. Dr. Christoph Fusch, Praxisanleiterin Mareike Beer, Pflegedienstleitung Corina Knobloch, Praxisanleiterin Nina Goth und Chefarzt Dr. Karl Bodenschatz