Umfassendes Therapieangebot

Von A wie Akupunktur bis T wie Tapes

Die eingehende Differentialdiagnostik mit modernsten bildgebenden Verfahren ist Grundlage für den individuellen Therapieplan. Darin ist festgelegt, welches Therapieverfahren wann und von welchem Spezialisten der Klinik zum Einsatz kommt. Das ambulante und stationäre Behandlungsangebot ist sehr breit gefächert und umfasst das gesamte Spektrum nichtoperativer Maßnahmen.

Chirotherapie
Bewegungsstörungen von Wirbelkörpern und Gelenken, so genannte Blockierungen, sind häufig die Ursache von hartnäckigen Verspannungen sowie Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule. Mit Therapien wie z.B. Chirotherapie und Manueller Therapie werden
solche Probleme behandelt, um ein schmerzfreies oder weniger schmerzhaftes Bewegen zu ermöglichen.

Physiotherapie
Je nach Befund werden verschiedene Konzepte und Methoden der Physiotherapie umgesetzt u.a. Manuelle Therapie, Bobath, segmentale Stabilisation, Trainingstherapie, Dorn oder Sling Exercise Therapy (SET). Das Behandlungsziel ist immer, gestörte
Funktionen zu verbessern und durch Kräftigung der zuständigen Muskulatur den Therapieerfolg zu stabilisieren.

Massagen, Packungen und Bäder
Unterschiedlichste Massagetechniken, Lymphdrainagen, Moor-, Heublumen- und Naturfangopackungen sowie Teil- und Wirbelbäder, Bewegungsbad, Kohlensäurebäder oder Kneipp‘sche Anwendungen lösen Verspannungen und Blockaden, wirken schmerzlindernd,
funktionsnormalisierend, vegetativ ausgleichend und verbessern so auch die Beweglichkeit.

Elektrotherapie und Lichttherapie
Bei vielfachen Schmerzarten, wie bei Arthrose, Zerrungen, Schmerzen oder Sehnenscheidenentzündungen kommen u.a. elektrische Ströme (Stangerbäder, Zellenbäder, TENS, Reizstrom, Hochfrequenz, Ultraschall) oder Lichtwellen (Infrarot, Tiefenlaser) zum Einsatz.

Akupunktur und Tapes gegen den Schmerz
Schmerzen aufgrund von Zerrungen und Prellungen, Überbelastung oder Verletzungen an Muskeln, Sehnen oder Bändern sind häufig ein Grund, Bewegungen zu minimieren oder Schonhaltungen einzunehmen. Bei der physikalischen Schmerztherapie kommen neben Elektrotherapie, TENS (transkutane elektrische Nervenstimulation), Tiefenlaser oder Triggerpunkt-Therapie u.a. auch Akupunktur und Funktionstaping zum Einsatz.
Die Akupunktur wirkt durch Reizsetzung auf das zentrale und das periphere Nervensystem. Es kommt zur Ausschüttung körpereigener Substanzen, die den Schmerz zentral im Gehirn und das vegetative Nervensystem beeinflussen.

Funktionstapes sind im Leistungssport bereits vielfach erprobt. Sie wirken spannungsreduzierend, schmerzlindernd und für Gelenke stabilisierend.
Sie helfen, ein insgesamt besseres Bewegungsgefühl zu erreichen.

Autorin/Autor: Klinikum Nürnberg

 

Sport + Bewegung

Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie


AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren