Hauttumorzentrum Nürnberg

Früherkennung von Hautkrebs (sekundäre Prävention)

Unter sekundärer Prävention wird die Früherkennung von Krebskrankheiten verstanden. Hauttumoren sind in besonderer Weise für die Früherkennung geeignet, da sie in der Frühphase bereits leicht und sicher zu diagnostizieren sind und dadurch der Umfang der Behandlung und die Schwere des Krankheitsverlaufs nachhaltig beeinflusst werden können.

Das Hautkrebs-Screening wurde seit Juli 2008 in das Programm der gesetzlichen Krebsvorsorgeuntersuchungen aufgenommen und die Krankenkassen vergüten ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre eine Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung.

Speziell beim Haut­krebs sind Vorsorgeuntersuchungen be­sonders sinnvoll, da

Es gibt besondere Risi­kopopulationen für die Entwicklung von Hautkrebs, bei denen ein regelmäßiges Hautkrebs-Screening engmaschiger alle 6–12 Monate durchgeführt werden sollte. Zu diesen Risikopersonen gehören:

Die Screening-Untersuchungen sollten eine Inspektion des gesamten Integuments umfassen. Bei auffälligen oder un­klaren Befunden sollte der Patient in je­dem Fall einem Dermatologen vorgestellt werden (an einen Dermatologen überwiesen werden). Die diagnostische Abklärung bei V.a. einen bösartigen Tumor der Haut sollte auf jeden Fall eine dermatoskopische Untersuchung umfassen, auf deren Grundlage die Indikation für eine Exzisionsbiopsie/Inzisionsbiopsie gestellt wird.

Screening-Untersuchungen für die Früherkennung von Hautkrebs sind ei­ne wenig aufwendige und hervorragende Möglichkeit, Hauttumoren sehr frühzei­tig und mit der Möglichkeit zur kurativen Behandlung zu erkennen.

Weiterführende Links:

Informationen über das Hautkrebs-Screening
Anleitung zur Selbstuntersuchung


 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie


AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren