Dickdarmkrebs - Kolonkarzinom

Definition:
Unter einem Karzinom versteht man eine bösartige Wucherung der Schleimhaut. Bei Befall des Dickdarms (Kolon) spricht man von einem Kolonkarzinom. In den meisten Fällen entwickeln sich diese Tumoren aus Polypen.
Diese Erkrankungen stellt in Deutschland  gemeinsam mit dem Rektumkarzinom bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung dar. Derzeit sind in Deutschland pro Jahr etwa 65.000 Patienten von einer Neuerkrankung betroffen.

Risikofaktoren:
Männer erkranken im Durchschnitt mit etwa 65 Jahren, Frauen mit etwa 70 Jahren. In nur etwa jedem 10. Fall ist der Patient jünger als 40 Jahre.  Ein erhöhtes Erkrankungsrisiko liegt, vor, wenn bereits Verwandte ersten Grades (Eltern und Geschwister) an einem Darmkrebs erkrankt sind. Ein sehr hohes Erkrankungsrisiko haben Patienten mit den sehr seltenen Erkrankungen FAP (familiäre adenomatöse Polyposis mit einem Befall des gesamten Dickdarmes mit Polypen) oder HNPCC (hereditäres, nicht polypöses kolorektales Krebssyndrom) vor. Der Verdacht auf ein HNPCC wird dann erhoben, wenn mehrere erstgradig Verwandte in jungen Jahren an Darmkrebs erkranken.

Symptome:
Nicht in allen Fällen der Erkrankung treten frühe Symptome wie zum Beispiel Blutbeimengungen im Stuhl, Änderungen des Stuhlverhaltens mit neu aufgetretener Verstopfung oder Durchfällen, Bauchschmerzen, Gewichtsverlust oder Abnahme der körperlichen Leistungsfähigkeit auf. Beim Auftreten derartiger Symptome sollte jedoch umgehend der Hausarzt aufgesucht werden, damit in begründeten Fällen ein Dickdarmspiegelung (Koloskopie) durchgeführt wird. Mit dieser Untersuchung lässt sich  eine Geschwulst des Darmes sicher entdecken oder eben auch ausschließen. Die konsequente Abklärung ist umso wichtiger, wenn gleichzeitig andere Erkrankungen bestehen, die ähnliche Symptome verursachen, wie z.B. Hämorrhoiden.
Schreitet das Tumorwachstum weiter fort, kann es zu einem Darmverschluss oder im Extremfall auch zu einem Darmdurchbruch kommen.

Individuelle Therapie:
In Frühstadien ist die Erkrankung durch eine Operation heilbar, in Ausnahmefällen sogar durch eine Tumorentfernung im Rahmen einer Darmspiegelung (Polypektomie,Mukosektomie). Für den Erfolg der Operation ist es ganz entscheidend, dass neben dem tumortragenden Darmabschnitt auch die zugehörigen Blut- und Lymphgefäße sowie Lymphknoten mitentfernt werden, da hier in manchen Fällen schon verstreute Tumorzellen enthalten sind. Lassen sich in der Gewebeuntersuchung des entfernten Darms Tumorzellen in Lymphknoten finden, so sollte nach der Operation eine Chemotherapie erfolgen. Dadurch wird das Risiko deutlich gesenkt, das dass sich im weiteren Verlauf Tumorableger (Metastasen) in anderen Organen absiedeln. Aber auch in diesem Fall ist prinzipiell eine Heilung der Erkrankung möglich.

 

Beim Kolonkarzinom kann in der Regel ohne weitere Vorbehandlung (z.B. durch Chemotherapie oder Bestrahlung = neoadjuvante Therapie) die operative Therapie durchgeführt werden.

Die Anlage eines vorübergehenden künstlichen Darmausgangs ist nur in extremen Ausnahmefällen notwendig.

Für jeden Patienten wird in einem gemeinsamen Arbeitskreis aller beteiligten Fachabteilungen das individuelle beste Vorgehen festgelegt und organisiert.

 

Autorin/Autor: Dr. Lars Engel

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie


AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren