DCPC-Pinselung bei Alopezie

Die Alopecia areata wird auch „kreisförmiger Haarausfall“ genannt. Oft bestehen anfänglich nur wenige Kahlstellen, die nach einiger Zeit spontan wieder zuwachsen können. In manchen Fällen aber entwickelt sich auch aus der Alopecia areata ein ggf. totaler Haarausfall. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass auch dann die Haarwurzeln intakt bleiben und somit jederzeit die Möglichkeit besteht, dass wieder normales Haar nachwachsen kann. In einer aktuellen Studie hat sich wieder einmal bestätigt, dass Patienten mit Alopecia areata (kreisrunder Haarausfall) auf eine lokale Immuntherapie mit Diphenylcyclopropenon (DPCP) sehr gut ansprechen [Gerinou G et all. JEADH 2008; 22: 320 - 323]. Es wurden hier ausschließlich Patienten mit einer ausgedehnten oder langanhaltenden Alopecia areata ausgewählt. Die Studie zeigt aber auch, dass mit einer hohen Rückfallquote gerechnet werden muß.

Die Substanz Diphenylcyclopropenon (DPCP) wird in Form einer Lösung auf die Kopfhaut aufgetragen. Dadurch werden Sie gegenüber diesem Mittel sensibilisiert. Anschließend stellen Sie sich in wöchentlichen Abständen in unserem Allergielabor vor. Die Stärke der Lösung wird so ausgewählt, dass ein leichtes Kopfhautekzem mit Juckreiz auftritt. Nach 10 – 25 Wochen können wir dann in der Regel beurteilen, ob sich neues Haarwachstum zeigt. Insgesamt handelt es sich also um eine längerfristige Therapie. Wenn wir uns in dieser Weise davon überzeugt haben, dass die Behandlung bei Ihnen wirkt, wird die gesamte Kopfhaut behandelt. Wenn ein vollständiges Nach- bzw. Wiederwachsen der Haare erreicht ist, brauchen Sie sich im Regelfall nur noch in größeren Abständen zur Behandlung vorstellen.

Der Juckreiz, der durch das Ekzem verursacht wird, ist für den Behandlungseffekt erwünscht und wird nach unserer Erfahrung durch die meisten Patienten ohne weiteres ertragen. Bevor wir jene Dosis, die für Sie die richtige ist, herausgefunden haben, kann es geschehen, dass wir einmal eine zu starke Konzentration des Mittels auftragen, wodurch ein insgesamt sehr starkes juckendes Ekzem auftritt. Dieses Ekzem kann auch ggf. auf den Nacken sowie die Gesichtshaut übergreifen. Diese Reaktion ist zwar lästig, aber nicht gefährlich. Sie klingt nach einigen Tagen von selbst wieder ab. Auf jeden Fall sollte im Freien eine Kopfbedeckung getragen werden, da durch das Sonnenlicht die Behandlung beeinträchtigt werden kann.

In den vergangenen Jahren, in denen Diphenylcyclopropenon (DPCP) zur Behandlung auch in anderen medizinischen dermatologischen Zentren eingesetzt worden ist, wurde über keine weiteren schwerwiegenden Nebenwirkungen berichtet. Die Behandlung mit diesem Mittel ist aber ein „Heilversuch“.

 

Autorin/Autor: Hautklinik

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren