Innovative Krebstherapie im Klinikum

Ein erhöhtes Risiko für eine Krebserkrankung ist der Preis, den wir für das Älterwerden bezahlen. Wer älter ist, ist nicht nur längere Zeit, sondern auch mehr Auslösern von Krebserkrankungen wie Tabakrauch, ultravioletten Strahlen, chemischen Giftstoffen oder krebserregenden Stoffen in Nahrungsmitteln ausgesetzt. Darüber hinaus nimmt die Wahrscheinlichkeit von Fehlern bei der Zellteilung zu.

Bei der Mehrzahl der Krebsarten steigt daher das Erkrankungsrisiko mit dem Alter an. Dazu zählen häufige Krankheiten wie Darm- oder Prostatakrebs, Magen-, Bauchspeicheldrüsen- und Lungenkrebs.

Viele Krebspatienten leiden im fortgeschrittenen Alter aber noch unter weiteren gesundheitlichen Problemen: Sie haben Herz-Kreislauf-Probleme oder Bluthochdruck, sind zuckerkrank, Leber oder Nieren arbeiten nicht mehr einwandfrei. Das Immunsystem ist nicht mehr so leistungsfähig und auch die Wundheilung verläuft nicht selten verlangsamt. All das hat Auswirkungen auf Verträglichkeit, Dosierung und Nebenwirkungen der möglichen Therapien.

Erfahrung und fachübergreifende Zusammenarbeit
Grundsätzlich ist das Alter bei der Wahl der Krebstherapie alleine nicht ausschlaggebend, doch die Anforderungen an das therapeutische Team steigen mit zunehmendem Alter des Patienten. Da ist nicht nur große Erfahrung erforderlich, sondern auch die Möglichkeit, sich mit anderen Spezialisten kontinuierlich abstimmen zu können.

Nicht nur aufgrund der hohen Behandlungszahlen im stationären und ambulanten Bereich verfügt das Klinikum Nürnberg bei der Therapie von Krebserkrankungen im Alter über große Erfahrungswerte. Entscheidend ist, dass über die Fachgrenzen der einzelnen Kliniken hinweg alle an der Therapie von Tumorerkrankungen beteiligten Fachdisziplinen in interdisziplinären Netzwerken Hand in Hand arbeiten. Das geschieht im Interdisziplinären Onkologischen Zentrum (IOZ), in Zentren zu häufigen Krebserkrankungen sowie im Rahmen der wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenzen.

Jede Krebserkrankung ist ein individuelles Schicksal und bedarf daher auch einer ganz individuell auf den Patienten zugeschnitten Therapie, das ist unsere Leitlinie.

Kontakt:
Für alle Fragen rund um onkologische Erkrankungen oder für den ersten Kontakt zum Klinikum Nürnberg gibt es das Krebstelefon: (0911) 398 -114811.
(Mo bis Do: 9 bis 15 Uhr, Fr: 9 bis 14 Uhr)

Autorin/Autor: Zentrum für Altersmedizin

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie


AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren