Apotheke

Dr. Gisela Hofmann, Sachgebietsleitung

Apothekerin, Leitung Klinischer Dienst

Tel: 0911-398-5785
E-Mail: Gisela.Hofmann@klinikum-nuernberg.de
Fax: 0911-398-5430

Klinikum Nürnberg Süd
Breslauer Straße 201
90471 Nürnberg
Haus: B, U2

Qualifikationen

[nach oben]

Publikationen

Hofmann G, Scherbel G. Umstellung der Hausarztmedikation auf Präparate der klinikeigenen Arzneimittelliste. Krankenhauspharmazie 1997; 18:514 – 8.

 

Hofmann G, Scherbel G. Arzneimittelanamnese –Aut simile Beratung durch den Apotheker. Krankenhauspharmazie 1999; 20:237-40.

 

Hofmann G, Rapke C, Scherbel G., Stedtfeld H.-W. Verordnungsinterventionen bei Irrtümern in der externen Begleitmedikation – eine Untersuchung bei unfallchirurgischen Patienten. Krankenhauspharmazie 2002;23: 285 – 306.

 

Hofmann G, Rapke C, Scherbel G., Stedtfeld H.-W. Medikationsirrtümer bei der ambulanten Pharmakotherapie – Ermittlung und Revision durch eine Kooperative von Arzt und Apotheker am Klinikum Nürnberg. In: Posterausstellung in München. Krankenhauspharmazie 2002;23: 405 – 410.

 

Hofmann G., Rapke C. Qualitätssicherung bei der Schmerztherapie mit Hilfe eines interdisziplinär erstellten Therapieschemas Posterabstract in Posteraustellung in Weimar, Krankenhauspharmazie 2004;25:217 -47

 

Rapke C, Hofmann G, Stedtfeld H.W, Scherbel G, Erfassung und Revision von Fehlern bei der extern verordneten Begleitmedikation unfallchirurgischer Patienten durch Kooperation von Arzt und Apotheker, Der Unfallchirurg 2004; 107:1041 - 49

 

Hofmann G, Rapke C, Scherbel G., Stedtfeld H.-W. Medikationsfehler in der Eingangsmedikation unfallchirurgischer Patienten – Eine Darstellung anhand von Beispielen. Krankenhauspharmazie 2005;26: 195 – 9.

 

Hofmann G., Rapke C., März A.: Einbindung des Dokumentes „Arzneimittelanamnese“ in die elektronische Patientenakte (SAP IS-H MED)

Posterbeitrag beim XXXII. Wissenschaftlichen Kongress der ADKA, Krankenhauspharmazie 2007; 18:203-4.

 

Hofmann G., Rapke C., Scherbel G., Stedtfeld H-W. Einbindung eines Apothekendokumentes in die elektronische Patientenakte -  Verbesserung der Arzneimitteltherapie. Krankenhauspharmazie 2007;28:396-400.

 

Hofmann G., Rapke C., Scherbel G., Stedtfeld H-W. Pharmazeutische Betreuung im Krankenhaus mit Unterstützung von Pharmaziepraktikanten. Krankenhauspharmazie 2008;29:478-82.

 

Hofmann G, Eingangsmedikation und elektronische Patientenakte (Projekt)

Hofmann G., Präventionsmaßnahmen für das Pflegepersonal (Idee)

In „Hauptsache Prävention“ Arbeiten für den ersten WIPIG-DAZ-Präventionspreis

Schlager, Schlenk, Ditzel (Hrsg.), DAV Stuttgart, 2010

[nach oben]

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren