Karpaltunnel-Syndrom (KTS)

Was ist ein Karpaltunnel-Syndrom?
Das Karpaltunnel-Syndrom (KTS oder CTS) ist die häufigste Nervenengpaß-Erkrankung. Am Übertritt vom Unterarm zur Hand muss der Mittelnerv ("Nervus medianus") auf dem Weg zu den Fingern gemeinsam mit den Beugesehnen eine Engstelle passieren, den Karpaltunnel.
Verschiedene Umstände können dazu führen, dass dieser fest umgrenzte Raum für die Bedürfnisse des Nerven nicht mehr ausreichend weit ist: wenn das Sehnengleitgewebe bei starker körperlicher Beanspruchung oder bei bestimmten entzündlichen Erkrankungen immer dicker wird, wenn bei einer rheumatischen Erkrankung eine entzündliche Schwellung eintritt oder auch wenn der Körper einer schwangeren Frau vermehrt Flüssigkeit einlagert, u.v.m.
In jedem Falle wird der Nerv als das schwächste und empfindlichste Glied dieses Bündels geschädigt. Der verstärkte Druck der Umgebung stört die Durchblutung des Nerven. Dadurch entstehen Schmerzen und Gefühlsstörungen. In anderen Fällen ist die Empfindlichkeit des Nerven selbst heraufgesetzt, so dass auch bei eigentlich normalen Verhältnissen im Karpaltunnel Schmerzen und Gefühlsstörungen entstehen. Das Erkrankungsrisiko liegt bei 8-10%, wobei Frauen etwa doppelt so häufig erkranken wie Männer. Meistens sind die Patienten älter als 30 Jahre, 76% der Fälle sind 40 bis 70 Jahre alt. 40% der Betroffenen haben ein KTS an beiden Händen.

Zeichen eines KTS
Die Schmerzen beim Karpaltunnel-Syndrom sind recht typisch: sie betreffen meist die Finger an der Beugeseite mit Ausnahme des Kleinfingers. An diesen Stellen empfindet man ein unangenehmes Kribbeln oder "Ameisenlaufen" oder sogar eine Taubheit ohne normales Gefühlsempfinden.
Typisch ist auch, dass diese Missempfindungen nachts auftreten und den Schlaf unterbrechen. Lähmungen der Finger sind nicht typisch, erst nach längerer Erkrankungsdauer wird man feststellen, dass der Daumen in seiner Fähigkeit, die anderen Finger zu berühren, beeinträchtigt ist.

Ist ein KTS bedenklich?
Zwar reagieren Nerven sehr empfindlich auf Druck, sie haben aber auch die Fähigkeit, sich wieder zu erholen. Am besten zeigt sich das bei schwangeren Frauen, die unter einem Karpaltunnel-Syndrom leiden: nach der Entbindung werden die Beschwerden praktisch immer von allein wieder zurückgehen. Leider gilt dies aber nicht für alle Patienten. Wenn die Missempfindungen über Wochen und Monate unverändert bestehen oder sogar zunehmen, muss eine Behandlung eingeleitet werden. Sonst drohen bleibende Schäden wie Gefühlsstörung, Schmerzen oder auch bestimmte Bewegungsbehinderungen. Bitte lassen Sie sich daher frühzeitig von Ihrem Arzt beraten!

Untersuchungen
Wenn Sie an einem Karpaltunnel-Syndrom leiden wird Ihr Arzt dies sicher rasch erkennen. Er wird Ihnen gezielte Fragen nach der Art Ihrer Beschwerden stellen und überlegen, ob auch andere Erkrankungen als Ursache in Frage kommen. Außerdem kann er durch bestimmte einfache Untersuchungen den Verdacht weiter erhärten. Anschließend wird er mit Ihnen besprechen, dass eine zusätzliche Untersuchung bei einem Facharzt für Neurologie (Nervenarzt) erfolgen sollte. Bei dieser Spezialuntersuchung werden elektrische Ströme am Nerven gemessen und der Neurologe kann daraufhin recht genau bewerten, wie schwerwiegend die Schädigung des Mittelnerven ist. Von dieser Einschätzung wird meistens auch abhängig gemacht werden, ob eine Operation erfolgen sollte.

 

Behandlungsmöglichkeiten
Wenn ein Karpaltunnel-Syndrom noch nicht sehr lange besteht und der Neurologe noch keine schwerwiegenden Veränderungen der Nervenfunktion festgestellt hat, wird im allgemeinen zunächst mit Medikamenten behandelt, die abschwellende Wirkungen haben. Oft werden sogenannte Nachtschienen angewendet. Damit kann man vermeiden, dass das Handgelenk während des Schlafes abknickt und so den Mittelnerven zusätzlich einengt. Manche Patienten werden durch diese einfachen Maßnahmen beschwerdefrei. Aber auch wenn diese Behandlung konsequent erfolgt und nicht als unangenehm empfunden oder gar abgelehnt wird, bessert sich das Krankheitsbild bei vielen Patienten nicht. Dann wird fast immer eine chirurgische Behandlung, also eine Operation empfohlen.

Die Operation
Bei der Operation wird ein Teil des Karpaltunnels erweitert, so dass der Mittelnerv nicht mehr so stark eingeengt wird und sich wieder erholen kann. Dies erreicht man durch einen Schnitt durch das beugeseitige Querband ("Retinaculum flexorum"): wenn man dieses Band durchtrennt, weichen die beiden Schnittränder auseinander und der von außen auf den Mittelnerven wirkende Druck wird deutlich verringert. Falls erforderlich, wird außerdem die Bindegewebshaut des Nerven selbst eröffnet oder verdicktes Gleitgewebe an der Außenseite der Beugesehnen entfernt. Stets versucht man, den Umgebungsdruck auf die empfindlichen Nervenfasern herabzusetzen und dadurch letztlich deren Durchblutung zu verbessern.

Die Erfolgsaussichten sind durchweg günstig, wenn die Nervenschädigung noch nicht zu lange bestanden hat. Der größte Teil der Patienten bleibt nach einer Operation dauerhaft beschwerdefrei.

Nachbehandlung
Zusätzlich zum eigentlichen Wundverband sollen Patienten nach einer KTS-Operation ca. 10 Tage lang eine Schiene tragen, die das Handgelenk in einer leichten Streckstellung fixiert. Nach dieser Zeit ist die Hautwunde abgeheilt. Allerdings wird es noch weitere drei bis vier Wochen dauern, bis wieder eine normale Belastung möglich ist. Menschen, die ihre Hand besonders stark mechanisch belasten müssen, brauchen oft noch längere Erholungsfristen.

Konventionell oder endoskopisch?
Anfänglich wurden KTS-Operationen mit großen Hautschnitten durchgeführt. Die Gefahr, unbeabsichtigt wichtige Gewebe zu verletzen, sollte so verringert werden. Die Patienten mussten nach diesen Eingriffen aber lange Erholungszeiten abwarten, bis sie wieder normal arbeiten konnten. Dieses Problem war Ansporn für die Entwicklung von endoskopischen Operationsmethoden ("Minimal invasive Chirurgie"). Bei diesen Verfahren kommt der Operateur mit einem viel kleineren Schnitt aus und die Patienten benötigen nicht mehr eine so lange Erholungsphase.
Für viele Patienten ist eine endoskopische Operation daher sehr interessant. Aber auch eine offene ("konventionelle") Operation ist mittlerweile nicht mehr eine so große Belastung wie früher, weil man heute viel kleinere Hautschnitte macht.

Allerdings ist die endoskopische KTS-Operation nicht unumstritten, sie konnte daher auch nicht zum Standardverfahren werden. Die Gefahr unbeabsichtigter Verletzungen von wichtigen Nerven, Blutgefäßen oder Sehnen ist bei der endoskopischen Technik größer- besonders bei Operateuren, die nicht sorgfältig ausgebildet und unerfahren sind. Außerdem kommen einige Patienten aus Sicherheitsgründen ohnehin für diese Technik nicht in Frage (wenn schon einmal am Handgelenk operiert worden ist, wenn die Speiche nach einem Bruch an dieser Stelle nicht richtig verheilt ist, bei Tumoren in diesem Bereich, bei ausgeprägter Verdickung der Sehnenscheiden u.a.).

Wenn Sie sich für diese Operationsform interessieren, sollten Sie also einen mit dieser Methode besonders erfahrenen Handchirurgen aufsuchen.

Komplikationen?
Bei erfahrenen Operateuren sind die hier beschriebenen Operationen komplikationsarm. Heilungsstörungen sind selten,  Schmerzen im Bereich der Hautnarbe können aber im Einzelfall verbleiben und den Behandlungserfolg schmälern. In dieser Hinsicht bleibt die endoskopische Operation weiterhin eine interessante Alternative. Wichtig ist, dass die Durchtrennung des Querbandes vollständig durchgeführt wird, sonst kommt es nicht zu einer völligen Beschwerdebesserung und die Operation muss wiederholt werden. Bei manchen Patienten kommen die Beschwerden nach einiger Zeit wieder. Dann liegt meistens eine Verwachsung des Nerven mit der Umgebung vor und eine neuerliche Operation ist zu erwägen.

Ambulant oder Stationär?
Eine Karpaltunnel-Operation wird heute in aller Regel ambulant durchgeführt - egal ob endoskopisch oder konventionell. Natürlich werden medizinische Gründe, die gegen eine ambulante Behandlung sprechen, auch weiterhin beachtet: wenn Sie hilfebedürftig oder  alleinstehend sind, oder an schwerwiegenden Krankheiten oder Behinderungen leiden, wird die Operation natürlich im Rahmen eines stationären Aufenthaltes durchgeführt werden können.

Moderne Krankenhäuser machen ambulanten Patienten heutzutage ein Angebot, das die Vorzüge einer Arztpraxis mit den Qualitäten eines Hochleistungsklinikums kombiniert: kurze Wartezeiten und freundlicher Service bei gleichzeitiger Sicherstellung einer maximalen Behandlungsqualität auf allen medizinischen Gebieten.

An wen kann ich mich wenden?
Egal ob für eine ambulante oder eine stationäre Operation, bitte rufen Sie bei Interesse gern unsere Ambulanz an:

(0911)  398 - 2415

Wenn Sie sich für eine endoskopische Operation interessieren, nehmen Sie bitte direkten Kontakt mit mir auf:
Chefarzt Priv. Doz. Dr. med. Bert Reichert  (auch Kassenpatienten)

0911  398 - 2367

Ich werde mich mit besonderem Interesse persönlich um Sie kümmern und ausführlich beraten.

E-Mail: karpaltunnel@klinikum-nuernberg.de

Synonyme zum Thema:
Karpaltunnelsyndrom, Carpaltunnelsyndrom, Medianus- kompressionssyndrom, Brachialgia paraesthetica nocturna, Carpaltunnelsyndrom, CTS, KTS, Nervenkompressionssyndrom, Kompressionsneuropathie des Nervus medianus
Häufige Tippfehler: Kapaltunnel, Capaltunnel, Kapaltunnelsyndrom. Capaltunnelsyndrom

Autorin/Autor: Priv. Doz. Dr. med. Bert Reichert

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie


AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren