Endokrinologie: Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Was ist Endokrinologie?

Die Endokrinologie ist die Lehre von den Hormonen, d. h. den Drüsen der inneren Sekretion. Hormone sind Botenstoffe, die bei der Regulierung von Stoffwechselvorgängen von höchster Bedeutung sind. Die Endokrinologie befasst sich mit Hormonkrankheiten und Stoffwechselstörungen.

Ein Endokrinologe ist ein Arzt, der sich nach Abschluß seiner Facharztanerkennung als Internist zusätzlich auf dem Gebiet der Stoffwechselstörungen weitergebildet hat.

Ein Schwerpunkt der Endokrinologie ist die stationäre Diagnostik von Hormonstörungen bei Patienten, bei denen dies wegen zusätzlicher Krankheiten ambulant nicht möglich ist

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Diabetologie. Menschen mit Diabetes mellitus und im Besonderen mit Folgeerkrankungen wie dem Diabetischen Fußsyndrom werden von einem Team von Diabetologen (Ärzte mit Zusatzausbildung) Diabetesberater(innen) und besonders geschultem Pflegepersonal betreut. Die Station ist als anerkannte Behandlungseinrichtung der DDG (Deutsche Diabetesgesellschaft ) für Typ 1 und Typ 2 Diabetes zertifiziert.

Da die Störungen im Stoffwechsel und Hormonsystem sehr komplex sind und viele Körperorgane betreffen, ist oftmals eine Zusammenarbeit mit anderen Fachgebieten wie Chirurgie, Neurochirurgie, Neurologie, Nuklearmedizin, Gynäkologie und Urologie auch bei der Diagnostik erforderlich. Da alle diese Fachgebiete im Klinikum vertreten sind, ist ein solches interdisziplinäres Vorgehen selbstvertändlich. 

Welche Krankheiten werden in der Endokrinologie behandelt?

  • Erkrankungen der Nebennieren
  • Schilddrüsenkrankheiten (schwere Über- oder Unterfunktion, Knoten)
  • Störungen und Tumore der Hypophyse (Hirnanhangdrüse) wie Hypercortisolismus, Akromegalie,
  • Hypophyseninsuffizienz usw.)
  • Stoffwechselstörungen bei Fehlfunktion der Nebenschilddrüsen
  • Osteoporose
  • Hormonproduzierende Tumore von Bauchspeicheldrüse und Darm (sog- neuroendokrine Tumoren - Karzinoide)
  • Diabetes mellitus Typ 1 und 2 sowie pankreopriver Diabetes melitus
  • Störungen der männlichen und weiblichen Hormone
  • Angeborenen Stoffwechseldefekte z. B. Adrenogenitales Syndrom, Klinefeldersyndrom
  • Endokrin verursachter Bluthochdruck

Symptome, die auf eine endokrine Störung hinweisen können

  • Vermehrte Körperbehaarung (Hirsutismus) bzw. Verlust der Körperhaare
  • Massive Gewichtszunahme und hoher Blutdruck
  • Unklare Zyklusstörungen bei der Frau
  • Vermehrte Knochenbrüche (Osteoporose)
  • Sehstörungen mit Gesichtsfeldausfällen
  • Gynäkomastie (Brustentwicklung) bei Männern
  • Vorzeitige Wechseljahresbeschwerden
  • Vermehrter Durst bzw. massiv vermehrte Urinproduktion

Auszug unserer Leistungen

  • (Kurz) stationäre endokrinologische Diagnostik z. B. Hunger- und Durstversuch, Funktionstests bei Hypophysen- und Nebennierentumoren, Nebenschilddrüsen- und Schilddrüsenveränderungen
  • Hypertonusabklärung bei Verdacht auf endokrine Ursache
  • Diagnostik und Therapie bei hormonproduzierenden Tumoren des Magen-Darmtrakts (sog. neuroendokrine Tumore)
  • Therapie endokrinologischer Krisen (akute Nebeniereninsuffizienz, thyreotoxische Krise, schwere Schilddrüsenunterfunktion, Hypercalciämie)
  • Spezielle Schilddrüsendiagnostik mit Ultraschall und Feinnadelpunktion von Knoten
  • Stationäre Diabeteseinstellung und Schulung bei immobilen Patienten mit Blutzuckerentgleisungen, Ketoazidosen usw.)
  • Behandlung von diabetischen Fußulcera
  • Osteoporosediagnostik und Knochendichtemessung nach der DXA-Methode
  • Vorstationäre Diagnostik endokrinologischer Krankheitsbilder
  •  Konsiliarische Betreuung von endokrinologischen Patienten im Klinikum Nürnberg Nord und Klinikum Nürnberg Süd. 

Autorin/Autor: Gastroenterologie

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie


AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren