Urachusfistel / Urachuszyste (Nässender Nabel)

Was ist das?
Der Urachus ist ein Gang, der sich vom Nabel zur Harnblase erstreckt. Diese Verbindung ist bei der Geburt verschlossen. In seltenen Fällen kann aber eine Verbindung von Blase zum Nabel bestehen bleiben, oder es sammelt sich Flüssigkeit in einem Bereich des Urachus (sehr selten). Das bezeichnet man dann als Zyste.
Gelegentlich bleibt auch eine Öffnung am Nabel bestehen und es tritt Urin aus. Dies kann eine Ursache für einen nässenden Nabel sein.

Muss es behandelt werden?
Falls eine Öffnung zum Nabel besteht, muss man dies behandeln.  Auch Infektionen in einer Zyste können zu einer Operation führen. Aber nicht jeder nässende Nabel ist ein verbliebener Urachus.

Wie erfolgt die Behandlung?
Der Gang liegt außerhalb des Bauchraumes, so wird meist vom Nabel aus operiert und der Gang an der Blase abgetragen und die Haut am Nabel verschlossen.
Sollte sich eine größere Zyste entzündet haben, sind meist 2 Operationen erforderlich, da zuerst die Entzündung behandelt wird.
Liegt die Zyste auf der Blase, empfehlen wir bei der Entfernung der Zyste auch einen kleinen Bereich der Blase mit zu entfernen. Diesen Eingriff führen wir mittels Schlüssellochchirurgie durch.

Welche Folgen sind zu erwarten?
Es wird eine kleine Narbe bleiben, die Blasenfunktion ist nicht betroffen.

Autorin/Autor: Dr. Karl Bodenschatz, Chefarzt der Kinderchirurgie, Eltern-Kind-Zentrum Klinikum Nürnberg

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie


AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren