Mein Kind hat eine Gastroschisis, was ist das?

Die Gastroschisis ist eine Fehlbildung der vorderen Bauchwand. Dies führt dazu, dass sich der Bauch nicht komplett verschließt. So befindet sich ein Teil der Baucheingeweide frei vor der Bauchwand.

Meist ist dies Dünn- und Dickdarm. Diese Darmbereiche sind dem Fruchtwasser ausgesetzt und Verändern sich dadurch (Verwachsungen, verdickte Darmwand etc.).
Begleitende Fehlbildungen betreffen meist den Darm (Atresie), mitunter kann die Darmlänge sehr kurz sein oder auch Darmanschnitte fehlen.

Hat es unmittelbar Auswirkungen auf meine Schwangerschaft?
Die Diagnose wird durch Ultraschall meist nach dem 3. Schwangerschaftsmonat gestellt. Ihr Gynäkologe wird dies mit Ihnen besprechen.
Es ist hilfreich, dass Sie sich bald von einem Kinderchirurgen beraten lassen. Sie können sich gerne mit Fragen an uns wenden oder wir vereinbaren einen Beratungstermin mit Ihnen.
Oft bleiben die Kinder etwas leichter und kommen auch häufig etwas früher zur Welt.
Meist entscheiden sich die Eltern für einen Kaiserschnitt.

Gastroschisis
 

Wann und wie wird behandelt?
Ihr Kind muss am Tag der Geburt operativ versorgt werden. Wir werden dies mit Ihnen und Ihrem Geburtshelfer besprechen.
Nach der Geburt wird Ihr Kind durch unsere Neonatologen und einen Kinderchirurgen versorgt. Nach kurzer Diagnostik und Vorbereitung zur OP wird Ihr Kind in den OP gebracht.
Das Vorgehen dort hängt vom Befund ab. Oft kann der Darm durch die kleine Lücke in den Bauchraum zurückgebracht werden. Falls dies nicht möglich ist wird Ihr Kind entweder mit einen Patch versorgt, so dass der Bauch verschlossen werden kann, oder es wird ein "Silo bag" eingebracht und der Bauch wird in einer zweiten Operation (nach ein paar Tagen) verschlossen.
Es gibt erhebliche Unterschiede im Kostaufbau, meist dauert es sehr lange, bis Ihr Kind ausreichend Nahrung zu sich nimmt. Hier brauchen Sie einfach sehr viel Geduld.

Wie wird nachbehandelt?
Nach der Entlassung werden wir Sie gerne nachbetreuen. Das weitere Vorgehen hängt vom Befund ab. Sollten wir den Bauch Ihres Kindes mit einem Patch verschlossen haben, wird im Verlauf wahrscheinlich eine weitere Operation erforderlich sein.
Auch bei den anderen Operationsverfahren werden wir Ihr Kind nachuntersuchen.
Letztendlich ist die Prognose sehr gut - und auch die kosmetischen Ergebnisse sind gut.

Autorin/Autor: Dr. Karl Bodenschatz, Chefarzt der Kinderchirurgie, Eltern-Kind-Zentrum Klinikum Nürnberg

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren