Rund um Ihren Krankenhaus-Aufenthalt: was passiert vor der Operation - und danach?

Liebe Patientin, lieber Patient,

Sie haben eine Erkrankung am Herzen und sollen operiert werden. Sie finden hier Informationen über den typischen Ablauf.

Am Anfang steht die Befunderhebung durch Ihren Kardiologen (oder durch eine internistischen Klinik) im Rahmen einer kardiologischen Untersuchung. Aufgrund der Verdachtsdiagnose, z.B. auf eine koronare Herzerkrankung, wird eine Herzkatheteruntersuchung durchgeführt, mit anschließender Befundbesprechung. Hier wird das weitere Vorgehen, z.B. eine evtl. notwendige Herzoperation, besprochen. Nach Ihrem Einverständnis zu der empfohlenen Therapie erfolgt die Weiterleitung Ihrer Befunde an uns. In Zusammenarbeit mit Ihrem Kardiologen und unseren Herzchirurgen wird die Indikation und die Art des Eingriffs erörtert.

Im Anschluss wird mit Ihnen ein zeitnaher Operationstermin vereinbart.

Am Aufnahmetag werden noch notwendige Voruntersuchungen wie z.B. EKG, Laborwerte, Röntgenuntersuchung, Ultraschall des Herzens und der Halsschlagader, Lungenfunktionsprüfung durchgeführt. Wir bitten Sie, unserem Stationsarzt alle Medikamente vorzulegen, die Sie in der letzten Zeit eingenommen haben, damit die weitere medikamentöse Therapie darauf abgestimmt und Komplikationen vermieden werden können.
Das Aufklärungsgespräch führt unser/e verantwortliche/r Stationsarzt/in durch. Darüber hinaus werden Sie am Nachmittag / Abend vor der Operation durch den Operateur und den Anästhesisten ausführlich über den Ablauf und die Vorgehensweise bei der Operation informiert.  

Nach der Operation werden Sie zur weiteren Betreuung auf unsere Intensivstation übernommen. In der Regel erfolgt in den ersten ein bis zwei Tagen nach der Operation die Entwöhnung von der Beatmung (meist noch am Operationstag) und tags darauf die Verlegung auf unsere Intermediate-Care-Einheit (IMC) oder auf unsere Normalstation. Auf der herzchirurgischen Station (C.O2.2) betreuuen wir Sie bis zur abgeschlossenen Wundheilung (ca. 7 – 10 Tage). Während dieser Zeit erhalten Sie auch Unterstützung durch einen Krankengymnasten.

Außerdem stellen wir mittels Labor-, EKG-, Röntgen- und Echountersuchungen sicher, dass sich die Funktion Ihres Herzens und aller anderen Organe regelrecht von dem Eingriff erholen.

Bei unkompliziertem Verlauf nach der Operation ist eine Verlegung zwischen dem 7. und 10. Tag in eine Rehabilitations-Klinik vorgesehen. Sollte erst ein späterer Aufnahmetermin in der Reha-Klinik möglich sein, können Sie bis dahin bei gewährleisteter häuslicher Betreuung (Ehepartner, Kinder) nach Hause entlassen werden. Die Benachrichtigung über einen Aufnahmetermin zur Rehabilitation kann auch nach Hause erfolgen.  

Die weitere Behandlung Ihrer Herzerkrankung erfolgt nach abgeschlossener Reha-Maßnahme durch Ihren Hausarzt und Kardiologen.

Autorin/Autor: Klinik für Herzchirurgie, Klinikum Nürnberg

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie


AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren