Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Was versteht man unter chronisch entzündlichen Darmerkrankungen?

Unter chronisch entzündlichen Darmerkrankungen versteht man die gutartigen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Bei beiden Erkrankungen ist da Auftreten vor allem von schweren Durchfällen, zum Teil mit Blutbeimengungen, charakteristisch. Beim Morbus Crohn treten sehr häufig Fisteln in der Afterregion auf.

Was sind die typischen Symptome?

- langandauernde Durchfälle, z.T. mit Blutbeimengungen
- krampfartige Bauchschmerzen
- starke Gewichtsabnahme
- Abszesse, Fisteln am After
- Fisteln in der Bauchdecke
- Fieber
- Hautveränderungen
- Gelenkbeschwerden

Welche Untersuchungen sollten durchgeführt werden?

- Spiegelung des Dickdarms und des Magens mit Probenentnahmen
- Unteruchung des Stuhlgangs auf Parasiten, Bakterien und Pilze
- Untersuchung einer Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz)
- Röntgenuntersuchung des Dünndarms
- Blutuntersuchung zur Erkennung von Blutarmut, Vitamin- und Eisenmangel

Wann muß operiert werden?

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind Erkrankungen, die durch einen entsprechend geschulten Spezialisten (i.d.R. Gastroenterologen) konservativ ohne Operation behandelt werden müssen.

Eine Operation ist nur erforderlich bei:

- Versagen der Medikamententherapie
- schweren Medikamentennebenwirkungen
- bei Gefahr einer Krebsentstehung (v.a. bei der Colitis ulcerosa)
- (drohendem) Darmverschluß
- Abszeß oder Fistelungen
- starken Blutungen

Die Indikation zur Operation und die Art der geplanten Operation muss immer individuell erfolgen.

Wie wird operiert?

Morbus Crohn
Der Morbus Crohn kann weder durch eine Operation, noch durch Medikamente geheilt werden, d.h. bei jeder Therapie, egal ob medikamentös oder operativ, muss die Funktion des Magen-Darm-Traktes und die Lebensqualität im Vordergrund stehen. Bei jeder Operation darf daher nur soviel Darm wie eben nötig entfernt werden.

zurückhaltende Indikation zur Chirurgie
Sparsame Entfernung von erkranktem Darm
Abszesse müssen gespalten werden
Fisteln werden nur behandelt, wenn sie Symptome machen
Bei Zerstörung des Schließmuskels durch Fisteln sollte ein künstlicher Darmausgang angelegt werden
Ein Teil der Darmoperationen kann heute endoskopisch (Knopflochchirurgie) durchgeführt werden.

Colitis ulcerosa
Die Colitis ulcerosa kann durch die Entfernung des Dickdarms geheilt werden. Trotzdem muss die Indikation zur kompletten Entfernung des Dickdarms genau geprüft und individuell entschieden werden. Besteht die Indikation zur Operations, muß der gesamte Dickdarmentfernt werden.

Prinzipien der Operation:

- Entfernung des gesamten Dickdarms
- Rekonstruktion des Enddarms durch einen J-förmig aufgefalteten Dünndarmpouch
- Erhaltung des Schließmuskelapparates
- Erhalt der Kontinenz mit einer Stuhlfrequenz von 5 Stuhlgängen pro Tag
- Anlage eines künstlichen Darmausgang i.d.R. nur vorrübergehend für 3 Monate

Was muß nach der Operation beachtet werden?

- Regelmäßge Kontrolle der Blutsalze
- Regelmäßige Kontrolle der Vitamine
- Keine spezielle Diät
- Kontroll-Darmspiegelungen in regelmäßigen Abständen

Weitere Informationen

DCCV: Die Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung - DCCV - e.V. ist der Selbsthilfeverband für die etwa 300.000 Menschen mit einer chronisch entzündlichen Darmkrankheit in Deutschland.

HealingWell: Crohn's Disease Resource Center: Patienteninformation in englischer Sprache.

Autorin/Autor: Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren