Klinikum Nürnberg, Krankenhaus der Maximalversorgung. >> Aktuelles >> Pressemitteilungen >> Spitzenforschung am Uni-Medizin-Campus Nürnberg: dem Kreuzband-Ersatz auf der Spur

Spitzenforschung am Uni-Medizin-Campus Nürnberg: dem Kreuzband-Ersatz auf der Spur

Auszeichnung für Nürnberger Forscherteam

Das Kreuzband als Stabilisator im Knie muss einiges aushalten: beim Sport, aber auch im Alltag. Nicht nur Profi-Sportlerinnen und -sportler hadern lange mit einem Kreuzbandriss. Ein Forscherteam der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Nürnberg (PMU) ist seit 2018 dem Kreuzband-Ersatz der Zukunft auf der Spur. Die von der NÜRNBERGER Versicherung geförderte Forschungsarbeit ist so vielversprechend, dass die Publikation der Ergebnisse von der Anatomischen Gesellschaft als „Paper of the Month May 2021“ ausgezeichnet wurde.

Spitzenforschung verständlich und begreifbar machen – dafür vergibt die Anatomische Gesellschaft mit Sitz in Erlangen Monat für Monat den Preis „Paper of the Month“. Seit dem vergangenen Jahr zählt auch die Abteilung für Anatomie der PMU Nürnberg zu den Preisträgern. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, weil sie uns in unserer intensiven Arbeit bestätigt“, so Prof. Dr. Gundula Schulze-Tanzil, Leiterin des Instituts. „Ohne die Unterstützung der NÜRNBERGER Versicherung wäre dies nicht möglich gewesen.“

Kreuzband_Gruppe
 

Zellen trainieren und das optimale Kreuzband entwickeln

Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen, allen voran Dr. Clemens Gögele, forscht Prof. Schulze-Tanzil am sogenannten Tissue Engineering. Dabei werden Verfahren entwickelt, mit denen Gewebestrukturen außerhalb eines lebenden Organismus hergestellt werden – Material, das irgendwann zum Beispiel auch als Kreuzband-Ersatz eingesetzt werden und bei schweren Verletzungen helfen könnte. „Wir testen darüber hinaus, wie sich mechanische Reize auf die Bänderzellen auswirken“, erklärt Schulze-Tanzil weiter. „Unser Ziel ist es, die Zellen so zu trainieren, dass wir das optimale Kreuzband entwickeln können.“

Die Behandlung von Sportverletzungen langfristig verbessern

Das Forschungsprojekt an der PMU Nürnberg ist bereits 2018 angelaufen. Damals hat die NÜRNBERGER Versicherung mit einer Unterstützung in Höhe von 10.000 Euro den Startschuss für das Projekt ermöglicht. „Wir sehen uns als Gesundheitspartner für die Menschen in Nürnberg und der Region“, fasst Christian Barton, Mitglied des Vorstands der NÜRNBERGER Versicherung, das Engagement für die Kreuzband-Forschung zusammen. „Das Thema Bewegung liegt uns dabei sehr am Herzen. Deshalb tragen wir gern dazu bei, die Behandlung von langwierigen und kostenintensiven Sportverletzungen wie Kreuzbandrissen dauerhaft zu verbessern.“

Enge Verzahnung von Forschung, Patientenversorgung und Lehre

Seit dem Start des Projekts hat sich viel getan im Labor von Prof. Schulze-Tanzil. Denn die bislang gewonnenen Ergebnisse helfen auch dabei, die Bedeutung funktionsunterstützender Trainings im Heilungsprozess von Sehnen und Bändern besser zu verstehen. „Wir bereiten in unserer Arbeitsgruppe Anschlussprojekte zur Verbesserung der Stimulation von künstlichen Gewebestrukturen vor. Außerdem werden wir uns intensiv damit befassen, welchen Einfluss Begleiterkrankungen auf die Zellen bei mechanischem Training haben“, so Prof. Schulze-Tanzil. „Ich bedanke mich für die Unterstützung der NÜRNBERGER Versicherung sowie bei meinem Team – allen voran bei Dr. Gögele, Dr. Silke Schwarz und bei Privatdozent Dr. Bern Hoffmann vom Forschungszentrum Jülich. Sie haben uns bei dem Projekt sehr geholfen.“

Die erfolgreiche Bewerbung um den Publikations-Preis der Anatomischen Gesellschaft war letztlich die logische Konsequenz der vielversprechenden Forschungsergebnisse. Für Prof. Dr. Achim Jockwig, Vorstand Medizin und Strategie und Vorstandsvorsitzender des Klinikums Nürnberg, ist die Auszeichnung zugleich ein Beleg für den erfolgreichen Weg der PMU Nürnberg: „Spitzenforschung findet an unserem Uni-Medizin-Campus nicht hinter verschlossenen Türen statt. Wir möchten sie auch nicht nur verständlich und begreifbar machen, sondern stets bedarfsorientiert am Wohle der Patientinnen und Patienten ausrichten. Dafür sind wir auf großzügige Förderer wie die NÜRNBERGER Versicherung angewiesen.“

Bild: Prof. Dr. Gundula Schulze-Tanzil (2. v. l.)und Dr. Clemens Gögele (3. v. r.) von der PMU Nürnberg wurden für ihre Forschung am Kreuzbandersatz der Zukunft ausgezeichnet. Mit im Bild (v. l.): Victoria Dernjac, Referentin des Vize-Rektors der PMU Nürnberg, PMU-Vize-Rektor Prof. Dr. Theodor Fischlein, Prof. Dr. Achim Jockwig, Vorstandsvorsitzender des Klinikums Nürnberg, Christian Barton, Mitglied des Vorstands der NÜRNBERGER Versicherung, Prof. Dr. Sascha Pahernik, Dekan für Forschung der PMU Nürnberg und Filiz Meseli, Leiterin der Abteilung Forschungsmanagement und Services.

Foto: Giulia Iannicelli/ Klinikum Nürnberg

Autorin/Autor: Julia Peter / Unternehmenskommunikation

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie


AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren