Klinikum Nürnberg, Krankenhaus der Maximalversorgung. >> Aktuelles >> Pressemitteilungen >> Sondierungsarbeiten der wbg betreffen auch das Klinikum Nürnberg Süd

Sondierungsarbeiten der wbg betreffen auch das Klinikum Nürnberg Süd

Wahrscheinlichkeit eines Blindgängers sehr gering

Die wbg errichtet in dem Baugebiet Langwasser Z neben dem LangwasserBad eine Wohnsiedlung mit 170 Wohneinheiten. Die Auswertung von Luftbildern ergab, dass im Zweiten Weltkrieg über diesem Gebiet Bomben abgeworfen wurden, so dass die Baufläche sondiert werden muss. Experten schätzen jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass diese Sondierung zu einem Blindgängerfund führt, als äußerst gering ein. Die Sondierungsarbeiten beginnen in der Woche ab 27. Juli 2020. Falls dennoch ein Blindgänger gefunden werden sollte, ist geplant, ihn am Sonntag, 9. August, zu entschärfen.

Da das Klinikum Nürnberg Süd mehrere Hundert Meter vom Verdachtspunkt auf dem Baugebiet entfernt liegt, hat das Klinikum Nürnberg in einem engen Austausch u.a. mit Feuerwehr, Rettungsdiensten und der Kampfmittelbeseitigungsfirma Vorsichtsmaßnahmen ergriffen und ein Vorgehen erarbeitet, das für den unwahrscheinlichen Fall eines Kampfmittelfundes die Beeinträchtigungen für Patienten, Angehörige und Mitarbeiter auf ein Mindestmaß reduziert. „Der Normalbetrieb ist gesichert, das gilt auch für Geburtshilfe, Notaufnahme und Intensivstationen. Es gibt zu keinem Zeitpunkt einen Aufnahmestopp, Patienten und Rettungsdienste können die Notaufnahme anfahren“, betont Peter Schuh, Vorstand Personal und Patientenversorgung des Klinikums Nürnberg.

 

Anders als beim Klinikum Fürth wurde eine Evakuierung nicht erwogen. Entpuppt sich der Verdachtspunkt wider Erwarten doch als Kampfmittel, dann müssen voraussichtlich am Tag der Entschärfung maximal lediglich 88 Patienten in andere Zimmer des Klinikums Nürnberg-Süd verlegt werden.

Sollten erste Sondierungen den Verdacht auf einen Blindgänger erhärten, wird der Verdachtspunkt mit Übersee-Containern abgeschirmt. Damit ist das Klinikum sehr gut geschützt. Um zusätzlich die Fensterflächen an der dem Verdachtspunkt zugewandten Seite zu schützen, werden in den nächsten Tagen Schutzvorhänge aus Geotextilien an den Fassaden angebracht.

Sollte ein Kampfmittel gefunden werden, werden die Stadt Nürnberg und das Klinikum Nürnberg rechtzeitig über die Schutz- und Sicherheitsvorkehrungen, die am Tag der Entschärfung notwendig sind, informieren.

Autorin/Autor: Unternehmenskommunikation

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren