Klinikum Nürnberg, Krankenhaus der Maximalversorgung. >> Aktuelles >> Pressemitteilungen >> Gezielte Hepatitis-Therapie beugt Leberkrebs vor

Gezielte Hepatitis-Therapie beugt Leberkrebs vor

Virus-Hepatitis noch immer eine der Hauptursachen für Leberkarzinome

Bei der Behandlung von Virus-Hepatitis gab es in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte. Dennoch sind die chronischen Formen der Hepatitis B und C noch immer eine Hauptursache für die Entstehung von Leberkrebs. Prof. Dr. med. Alexander Dechêne, Gastroenterologie-Chefarzt im Klinikum Nürnberg, erklärt, welche Arten der Virus-Hepatitis es gibt und wie Betroffene im Klinikum Nürnberg Hilfe finden.

Hepatitis A, B, C, D und E – so ähnlich die Namen der verschiedenen Leber-Entzündungen klingen, sind es doch verschiedene Erkrankungen. Hepatitis B und C sind chronische Formen von Infektionen, die den Patienten über einen langen Zeitraum beeinträchtigen. Während Hepatitis C bis vor 10 Jahren nur bei der Hälfte der Betroffenen vollständig zu heilen war, gelingt dies dank verbesserter Medikamente heute fast immer. Eine chronische Hepatitis B hingegen ist nur selten vollständig heilbar, allerdings kann die Reproduktion des Virus stark vermindert werden, was die Erkrankung beherrschbar macht.

Virus-Hepatitis noch immer eine Hauptursache für Leberkrebs

 

„Beide chronischen Formen sind die Hauptursache für die Bildung von Leberzirrhose und Lebertumoren“, sagt Prof. Dr. med. Alexander Dechêne, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 6, Schwerpunkte Gastroenterologie, Endokrinologie, Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, im Klinikum Nürnberg. „Darum ist eine erfolgreiche Therapie einer Virus-Hepatitis wichtig für die Krebs-Prävention.“

Denn je besser eine chronische Hepatitis behandelt wird, desto stärker sinkt die Wahrscheinlichkeit für eine Leberzirrhose und Leberkrebs. Im Klinikum Nürnberg versorgen die Spezialisten sämtliche Erkrankungen der Leber. Mehrere Fachrichtungen diskutieren im zertifizierten Leberkrebszentrum gemeinsam, welche Therapie für den jeweiligen Patienten mit Leberkrebs optimal ist.

Akute Formen der Virus-Hepatitis

Weniger gravierend als die chronischen Formen ist meistens die akute Virus-Hepatitis A. Ähnlich einer Grippe führt das Virus im Körper zu einer akuten Infektion. „Oftmals merken die Betroffenen gar nichts von der Erkrankung, weil die die Beschwerden so gering sind“, erklärt Prof. Dechêne. Nur selten kommt es zu einem heftigen Leberversagen. Ähnlich verhält sich die Hepatitis E. Sie ist in der Regel harmlos, kann bei Patienten mit Organtransplantation oder bei schwangeren Frauen aber auch schwerwiegend verlaufen. Eine Hepatitis D-Virus-Infektion tritt nur in Verbindung mit einer Hepatitis B-Infektion auf und verschlimmert deren Verlauf, da die Leber quasi mit zwei Erregern gleichzeitig zu kämpfen hat.

Autorin/Autor: Daniel Voigt | Unternehmenskommunikation

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren