Klinikum Nürnberg, Krankenhaus der Maximalversorgung. >> Aktuelles >> Pressemitteilungen >> Kliniken St. Anna und St. Johannes als Lehrkrankenhäuser der Paracelsus Uni anerkannt

Kliniken St. Anna und St. Johannes als Lehrkrankenhäuser der Paracelsus Uni anerkannt

Klinikum Nürnberg - Lehre und Forschung

Ab 2019 können die Studierenden der Humanmedizin der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Nürnberg Teile ihrer klinisch-praktischen Ausbildung im St Anna Krankenhaus in Sulzbach-Rosenberg sowie in der St. Johannes Klinik in Auerbach absolvieren, beides Kliniken des Landkreises Amberg- Sulzbach. Neben der Kreisklinik Roth, den Kliniken Dr. Erler und den Krankenhäusern Nürnberger Land ist das Kommunalunternehmen im Landkreis Sulzbach-Rosenberg das vierte Lehrkrankenhaus der Paracelsus Universität.

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Nürnberg wurde 2014 gegründet und ist ein zweiter Standort der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg. In Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg werden jährlich 50 Medizinstudierende ausgebildet, die Gesamtzahl der Studenten beträgt 250. Der Campus befindet sich auf dem Gelände des Klinikums Nürnberg. Weiterer Kooperationspartner ist die Technische Hochschule Nürnberg Georg-Simon-Ohm. Das Curriculum orientiert sich eng an der Ausbildung der amerikanischen Mayo-Medical School.

Forschung und Lehre 

Bei der Vertragsunterzeichnung in Sulzbach-Rosenberg hob Prof. Dr. Armin Jockwig die Bedeutung einer eigenen medizinischen Privatuniversität hervor: „Das Klinikum Nürnberg bietet als Maximalversorger ein umfangreiches Behandlungsspektrum sämtlicher Fachdisziplinen und zählt zu einem der größten kommunalen Krankenhäuser europaweit.

Urkundenüberbabe mit Landrat Richard Reisinger (3.v.r.), dem Klinikums-Vorstandsvorsitzenden Prof. Achim Jockwig (2.v.r.) und Klaus Emmerich, dem Vorstand aus Sulzbach-Rosenberg (l.).
 

Für uns ist es daher unerlässlich, die medizinische Forschung zu intensivieren und sich an einer modernen Ausbildung von Medizinern zu beteiligen. So können wir für das Klinikum den medizinischen Nachwuchs sicherstellen. Frühzeitiger Praxisbezug spielt eine große Rolle während der Ausbildung.“ Diese Praxisnähe beginnt bereits im ersten Studienjahr und findet mit dem klinisch-praktischen Jahr in einem Lehrkrankenhaus ihren Abschluss findet.

„In den Lehrkrankenhäusern erweitern und vertiefen Studierende ihr Wissen unter Anleitung von erfahrenen Ärzten im klinischen Alltag“, erläuterte Prof. Dr. Thomas Papadopoulos, Vizedekan Lehre der Paracelsus Uni. Das gilt insbesondere während des letzten Abschnitt der Medizinerausbildung, dem klinisch-praktischen Jahr (KPJ). Die Studierenden erarbeiten individuell einen Plan aus verpflichtenden Fachabteilungen (chirurgisch, internistisch, allgemeinmedizinisch) und frei wählbaren Bereichen und können die Lehrkrankenhäuser jeweils auswählen. Den Abschluss bildet eine mündlich-praktische Prüfung.

„Bereits seit einigen Jahren arbeitetet das Klinikum Nürnberg und die Krankenhäuser des Landkreises Amberg-Sulzbach hervorragend zusammen“, betonte Univ.-Prof. Dr. Dr. Günter Niklewski. Der Vorstand Medizin und Entwicklung des Klinikums Nürnberg verwies dabei auf die Teleradiologie und die Pathologie.

Schwerpunkte der neuen Lehrkrankenhäuser

Die St. Johannes Klinik in Auerbach ist auf Geriatrische Rehabilitation und Akutgeriatrie spezialisiert, das St. Anna Krankenhaus ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung. „Unsere Schwerpunkte sind Innere Medizin, Chirurgie, Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, sowie das Endoprothetikzentrum, das lokale Traumazentrum und das Kompetenzzentrum Hernienchirurgie“, so der Ärztliche Direktor der Krankenhäuser des Landkreises Amberg-Sulzbach, Dr. med. Klaus Nester. 

Für Klaus Emmerich, Vorstand der neuen Lehrkrankenhäuser, werden „die Städte Sulzbach-Rosenberg und Auerbach als akademische Standorte mit praktizierenden Medizinstudenten aufgewertet. Die Anerkennung des St. Anna Krankenhauses und der St. Johannes Klinik als akademisches Lehrkrankenhaus ist auch das Resultat der hohen medizinischen Behandlungsqualität.“

Urkundenübergabe (v.l.n.r.): Klaus Emmerich (Vorstand Sulzbach-Rosenberg und Auerbach), Richard Reisinger (Landrat), Prof. Dr. Thomas Papadopoulos (Vizedekan Lehre der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität), Dr. med. Klaus Nester (Ärztlicher Direktor Sulzbach-Rosenberg und Auerbach), Prof. Dr. Achim Jockwig (Vorstandsvorsitzender Klinikum Nürnberg), Univ.-Prof. Dr. Dr. Günter Niklewski (Vorstand Medizin und Entwicklung), Foto: Ehras.

Autorin/Autor: Unternehmenskommunikation

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren