Klinikum Nürnberg, Krankenhaus der Maximalversorgung. >> Aktuelles >> Pressemitteilungen >> Ohne Schnitt geht es auch - Die Radiologie im Kampf gegen Tumore und Myome

Ohne Schnitt geht es auch - Die Radiologie im Kampf gegen Tumore und Myome

Medizin im Gespräch am 20. Februar

Die Therapie von Tumoren stützt sich auf die Chirurgie, die Strahlentherapie und die Onkologie. Mittlerweile haben sich aber auch radiologisch-interventionelle Techniken etabliert, die eine sinnvolle, oft wenig belastende Alternative darstellen. Mehr dazu erfahren Sie bei der Veranstaltung "Medizin im Gespräch" am Dienstag, den 20. Februar um 18:30 im Klinikum Nürnberg, Standort Nord, Haus 57. Der Eintritt ist frei.

Kleine Tumoren in Leber, Niere, Lunge oder in Knochen können mit einer durch die Haut eingebrachten Ablationsnadel mittels Hitze zerstört werden. Größere Tumore können „von innen“ über die Gefäße, die den Tumor versorgen, behandelt werden. Dabei werden kleine Kügelchen, die mit einem Chemotherapeutikum oder radioaktiv beladen sind direkt in den Tumor eingebracht werden. Dies hat den positiven Effekt, dass das Medikament bzw. die Strahlung praktisch nur im Tumor wirkt und zusätzlich die Blutversorgung des Tumors unterbrochen wird.

Auch gutartige Geschwülste wie z.B. Myome der Gebärmutter oder auch gutartige Prostatavergrößerungen können so behandelt werden, dann allerdings mit Kügelchen, die nicht strahlen bzw. keine Medikamente freisetzen. Diese Methode führt zu einem deutlichen Größenrückgang der Knoten und einer Linderung der Beschwerden, ohne die Fruchtbarkeit bzw. die Potenz zu gefährden.

Radiologie-Chefarzt Prof. Michael Lell.
 

Wie die Radiologie im Kampf gegen Tumore und Myome schonend und wirkungsvoll zum Einsatz kommt, darüber informieren Prof. Dr. Michael Lell, Chefarzt des Instituts für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsinstitut der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, Klinikum Nürnberg) und Privatdozent Dr. Ralf  Adamus, Leitender Oberarzt  und Abteilungsleiter Interventionelle Radiologie Klinikum Nürnberg Nord, in der Vortragsreihe „Medizin im Gespräch“

am Dienstag, den 20.2.2018

von 18:30 bis 20:00 Uhr

im Klinikum Nürnberg Nord,

Bürgersaal der Kerscher-Stiftungen (Haus 57)

Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1, 90419 Nürnberg

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Autorin/Autor: Bernd Siegler, Unternehmenskommunikation

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren