Wer war Prof. Ernst Nathan?

Geschichte des Klinikums

Seit nunmehr 20 Jahren trägt die Straße vor dem Klinikum Nürnberg Standort Nord seinen Namen: Prof. Ernst Nathan war Facharzt für Dermatologie und Venerologie und galt auf seinem Gebiet als anerkannte Kapazität sowie Vorreiter der allergologischen und venerologischen Forschung. 1923 übernahm er die Leitung der Hautklinik des Städtischen Krankenhauses Nürnberg und führte das Amt zehn Jahre lang aus – bis die Nationalsozialisten an die Macht kamen.

Ungeachtet seines menschlichen und fachlichen Renommees wurde Nathan, wie alle jüdischen Bürger in städtischen oder staatlichen Positionen, aus rassistischen Gründen entlassen. Er hatte im März 1933 sofort „seinen Urlaub anzutreten“, im September wurde er ohne weitere Bezüge in den Ruhestand versetzt.

Nach seiner Entlassung praktizierte Nathan noch bis 1939 als niedergelassener Facharzt, erhielt aber keine Kassenzulassung mehr. Am 29. März 1939 gelang ihm mit seiner Frau Lotte und seinem Sohn Robert die Emigration in die USA. Seine Mutter Mathilde wurde 1943 im Konzentrationslager Theresienstadt ermordet.

Nathan fand in New York eine neue Heimat. Dort starb er am 1. November 1981 nach langjähriger ärztlicher Tätigkeit.

Prof. Ernst Nathan bleibt auch in Zukunft in mahnendem Gedenken und erinnert stellvertretend an alle jüdischen Ärzte, die vom Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden.

Autorin/Autor: Daniel Voigt | Unternehmenskommunikation

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie


AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren