Kopf-Hals-Tumorzentrum

Leistungen

Das Kopf-Hals-Tumorzentrum des Klinikums Nürnberg ist das erste Zentrum dieser Art in Mittelfranken und bietet ein umfangreiches Leistungsspektrum zu Diagnose, Therapie und Nachsorge von Tumoren im Kopf- und Halsbereich an.

Krebserkrankungen, die im Kopf-Hals-Bereich auftreten, entsprechen etwa sechs Prozent aller Krebserkrankungen bei Männern und etwa zwei Prozent bei Frauen. In Deutschland erkranken im Jahr rund 3.000 Männer und 500 Frauen an Kehlkopfkrebs und etwa 2.900 Frauen und 7.900 Männer an Tumoren im Mund- und Rachenraum.

Dazu kommen rund 2.900 Frauen und 3.500 Männer, die an einem Gehirntumor erkranken. Tumoren im Kopf-Hals-Bereich können vitale Funktionen wie Atmen, Schlucken und Sprechen ganz erheblich beeinträchtigen.

Der Patient mit der Diagnose "bösartiger Tumor im Kopf-Hals-Bereich" muss sich daher in jedem einzelnen Moment darauf verlassen können, dass er medizinisch optimal versorgt wird und menschlich in guten Händen ist. Dazu ist die enge Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen erforderlich.

Schwerpunkt ist die Behandlung von Patienten mit den häufigen Neoplasien des Larynx, des Pharynx, der Mundhöhle und des Ober- und Unterkiefer, aber auch von Patienten mit den selteneren Malignomen der Speicheldrüse, der Nase, der Nasennebenhöhlen, der Rhinobasis und der Otobasis.

Im Kopf-Hals-Tumorzentrum des Klinikums Nürnberg arbeiten unsere Spezialisten der einzelnen Fachabteilungen eng zusammen:

Weitere Fachgebiete des Klinikums wie z. B. die Augenheilkunde, die Psychosomatische Medizin oder die Ernährungsberatung sind mit eingebunden. Das Kopf-Hals-Tumorzentrum wird koordiniert von der Hals-Nasen-Ohrenklinik und der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie und ist eng mit dem Interdisziplinären Onkologischen Zentrum des Klinikums (IOZ) vernetzt.

Um für jeden einzelnen Patienten ein bestmögliches Behandlungsergebnis entsprechend den neuesten gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu erreichen, findet wöchentlich ein interdisziplinäres Tumorboard statt. Dort legen alle an der Behandlung beteiligten Spezialisten gemeinsam für jeden Patienten chirurgische, strahlentherapeutische oder chemotherapeutische Therapiekonzepte fest.

Im Kopf-Hals-Tumorzentrum sind alle modernen Diagnostik- und Therapieverfahren vorhanden. Bei der Therapie kommen innovative Verfahren wie z. B. wie die minimalinvasive laserchirurgische Resektion von Tumoren, plastisch-rekonstruktive Operationen nach der Entfernung eines Tumors, sentinel-node Biopsien bei kleineren Tumoren oder mikrovaskuläre Rekonstruktionen sowie bei Gehirntumoren Neuronavigation, stereotaktische Behandlung, intraoperative Chemotherapie bzw. intraoperative Bestrahlung mit Beta-Strahlen zum Einsatz.

Kontakt:


 

Kopf-Hals-Zentrum

Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
Abstandhalter
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren