"It never rains in California"

Benefizkonzert von Albert Hammond für die Onkologie

Mit Hits wie „It Never Rains in Southern California” oder „One Moment in Time” wurde Albert Hammond weltberühmt. Mit insgesamt 360 Millionen verkauften Tonträgern ist der britische Gitarrist, Sänger, Songwriter und Produzent einer der ganz Großen im Musikgeschäft. Im Rahmen seiner Songbook-Tournee 2016 machte der britische Star Station in der Onkologie des Klinikums Nürnberg und einen Tag später mit seiner Band beim Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Heroldsberg.  Auf Initiative des IBMP-Chefs Prof. Dr. Fritz Sörgel spielte der britische Popstar im Garten des Instituts zu Gunsten der Onkologie des Klinikums Nürnberg.

Schon 2014 hatte Hammond im Rahmen seiner Europatournee Station im Klinikum gemacht und im Foyer der Klinik für Onkologie für die Patienten gesungen – unplugged und als Star zum Anfassen. Jetzt spielte er erneut auf zwei onkologischen Stationen und der Palliativstation.

Mit seinen Evergreens brachte er die Patienten mühelos zum Mitsingen und Mitklatschen und hinterließ strahlende Gesichter. Singend und Gitarre spielend zog er durch die Patientenzimmer. Hammond zeigte dabei keine Berührungsängste – auch nicht gegenüber schwerstkranken Patienten. Mit einem „Stay well“ und „See you next year“ verabschiedete er sich nach eine knappen Stunde vom Klinikum.

Albert Hammond spielte unplugged vor Patienten der Onkologie im Klinikum.
 

„Dieses Lächeln in den Gesichtern der Patienten oder in ihren Augen oberhalb des Mundschutzes hat mich glücklich gemacht, auch wenn es sich nur um kurze Momente handelte“, war Hammond danach sichtlich bewegt. Zusammen mit Fritz Sörgel überreichte er dem ärztlichen Direktor des Klinikums, Prof. Dr. Dr. Günter Niklewski, einen Scheck über 5.000 Euro für den Verein für Krebskranke. Es ist der Erlös aus dem Benefizkonzert in Heroldsberg, bei dem Hammond auf seine Gage verzichtete.

„Solche Spenden sind von unschätzbarem Wert, denn sie ermöglichen die so wichtige psychosoziale Betreuung der Krebspatienten, die von den Kassen nicht bezahlt wird“, freute sich Dr. Johannes Gärtner, Assistenzarzt in der Onkologie.

Autorin/Autor: Bernd Siegler, Unternehmenskommunikation

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
Abstandhalter
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren