Klinikum Nürnberg, Krankenhaus der Maximalversorgung. >> Aktuelles >> KlinikumZeitung >> Jahrgang 2012 >> Ausgabe 2 >> Klinikum Nürnberg - Investitionen in die Zukunft

Klinikum Nürnberg - Investitionen in die Zukunft

Der Termin steht fest: Am 23. Januar 2013 wird das Dr. h.c. Theo Schöller-Haus im Klinikum Nürnberg Nord eingeweiht werden. Der Bau des inklusive der unterirdischen Versorgungsgänge rund 90-Millionen Euro teuren Gebäudes liegt voll im Zeitplan.

In das Haus werden das Zentrum für Altersmedizin, die gerontopsychiatrische Tagesklinik, die palliativmedizinische Station, die internistischen Intensivstationen sowie Labor- und Funktionsbereiche einziehen. Mit dem Neubau wird auch der gesamte Eingangsbereich des Klinikums Nord neu gestaltet.

Das imposante Gebäude – 130 Meter lang, 31 Meter breit und knapp 21 Meter hoch – ist der letzte Bauabschnitt im so genannten Strukturellen Rahmenplan zur Generalsanierung des Klinikums Nürnberg, den der Nürnberger Stadtrat 1980 beschlossen hat.
 

Dafür sind – inklusive des Neubaus Klinikum Süd – in den letzten 30 Jahren 450 Millionen Euro an Fördermitteln des Freistaates geflossen, Stadt und Klinikum brachten weitere 100 Millionen Euro auf.

„Um für die zukünftigen Herausforderungen gerüstet zu sein, müssen wir jedoch weiter investieren“, betont Klinikum-Vorstand Dr. Alfred Estelmann. So steht beim Klinikum Nürnberg Süd, das 1994 errichtet wurde, nach 18 Jahren Betriebszeit eine Runderneuerung an. Mit einem Parkhaus mit 800 Stellplätzen wird zudem die angespannte Parkplatzsituation beim Klinikum Süd nachhaltig entschärft. Baubeginn wird Mitte des Jahres sein.

Noch in diesem Jahr wird der Spatenstich für die Tageskliniken der Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie vor dem Klinikum Nürnberg Süd sein. Das Ambulante Rehabilitationszentrum A.R.Z. hinter dem Klinikum Süd, das das Klinikum zusammen mit der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern betreibt, wird erweitert, um die gestiegene Nachfrage nach ambulanter, wohnortnaher Rehabilitation befriedigen zu können.

Im Sinne familienfreundlicher Arbeitsplätze wird die Kinderbetreuungseinrichtung „Die Schaukel e.V.“ zudem beim Klinikum Nord eine zweigruppige Kinderkrippe sowie einen zweigruppigen Kindergarten errichten und betreiben. Beim Klinikum Süd wird zu der bereits bestehenden Krippe ein zweigruppiger Kindergarten hinzukommen. „Das steigert die Attraktivität unserer Arbeitsplätze, in Zeiten des Fachkräftemangels ist das sehr wichtig“, erläutert Estelmann.       

Autorin/Autor: Bernd Siegler

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
Abstandhalter
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren