Klinikum Nürnberg, Krankenhaus der Maximalversorgung. >> Aktuelles >> KlinikumZeitung >> Jahrgang 2012 >> Ausgabe 1 >> Kinder- und Jugendpsychiatrie - "Die Kinder wollen sich verändern"

Kinder- und Jugendpsychiatrie - "Die Kinder wollen sich verändern"

Manche Kinder reagieren selbst auf kleine und ganz banale Ereignisse aggressiv und emotional sehr heftig, andere ziehen sich in sich zurück und trauen sich nichts mehr zu.

Die Spannbreite psychischer und emotionaler Probleme oder Entwicklungsverzögerungen ist groß, doch eines vereint diese Kinder: Alleine können sie ihre Probleme in Kindergarten, Schule und Familie nicht bewältigen. Und auch die Eltern sind mit ihren Zöglingen oft überfordert. Sie alle brauchen Hilfe.

„Mit einer Krisenintervention ist es hier oft nicht getan, die Kinder brauchen mehr“, weiß Dr. Viktor Herlitz (r.), Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter. Trotzdem sollen die Kinder nicht gleich durch eine stationäre Therapie aus ihrer Familie gerissen werden.
 

Damit war vor über 20 Jahren die Idee der Tagesklinik geboren. Bereits 1991 wurde die kinder- und jugendpsychiatrische Tagesklinik im Klinikum Nürnberg Nord als eine der ersten in ganz Bayern gegründet.

Seither sind die 16 Plätze der Tagesklinik immer ausgebucht. Über 80 Kinder zwischen fünf und 16 Jahren werden hier Jahr für Jahr von einem Team aus Ärzten, Psychologen, Sozialpädagogen, Ergo- und Musiktherapeuten sowie Pflegekräften betreut. Zwischen drei und zwölf Monaten kommen die Kinder tagsüber in die Klinik, abends sind sie wieder zuhause bei ihren Eltern und Geschwistern.

In der Tagesklinik lernen die Kinder, ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle zu erkennen und auszudrücken und auch die Bedürfnisse und Gefühle der anderen zu deuten und zu respektieren. „Die Kinder wollen sich verändern“, betont Dr. Arnfried Heine (m.), der Leiter der Tagesklinik. „Abends können sie den Eltern stolz von ihren Errungenschaften berichten und das neu Erlernte gleich praktisch umsetzen.“ Dabei sind auch die Eltern gefordert. Sie müssen lernen, mit den neuen Fähigkeiten ihres Kindes umzugehen. Ein enger Austausch zwischen Eltern und Therapeuten ist daher wesentlicher Bestandteil des Therapiekonzepts.

„Die Kinder kommen in der Regel gerne zu uns“, beobachtet der Pädagogische Leiter der Tagesklinik, Gisbert von Eyb (l.). Der Tag beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück, umfasst einzel- und gruppentherapeutische Angebote, gemeinsame Freizeitaktivitäten sowie den Unterricht in der Schule für Kranke. 2013 wird im Klinikum Nürnberg Süd eine Tagesklinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie entstehen.         

 

Anmeldung in der Ambulanz der Kinder- und Jugendpsychiatrie: Tel. (0911) 398 -2800 (Klinikum Nord) und 398 -5629 (Klinikum Süd).

Weiteres zu diesem Thema finden Sie auf der Internetseite der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Autorin/Autor: Doris Strahler

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
Abstandhalter
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren