Klinikum Nürnberg, Krankenhaus der Maximalversorgung. >> Aktuelles >> KlinikumZeitung >> Jahrgang 2011 >> Ausgabe 4 >> Frühgeborenenmedizin - "Große Sorgen um kleine Menschen"

Frühgeborenenmedizin - "Große Sorgen um kleine Menschen"

Die meisten Schwangerschaften verlaufen unproblematisch, die meisten Geburten auch. Doch in sieben bis acht Prozent der Fälle kommen die Babys zu früh zur Welt.

Bringen sie gerade mal 1.000 Gramm auf die Waage, – das ist in ein bis zwei Prozent der Geburten der Fall – ist der Start ins Leben mit hohen Risiken verbunden. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe rät daher bei einer drohenden Frühgeburt vor der 29. Schwangerschaftswoche zu einer umgehenden Verlegung der Schwangeren in ein Perinatalzentrum mit großer Erfahrung.

„Wir machen uns große Sorgen um kleine Menschen“, bekundete Bayerns Gesundheitsminister Dr. Markus Söder im Eltern-Kind-Zentrum im Klinikum Nürnberg Süd und stellte den bayerischen Weg zur medizinischen Betreuung von Frühgeborenen vor.

Bayerns Gesundheitsminister Dr. Marks Söder (m.) ließ sich von den Chefärzten Prof. Jan Holger Schiffmann (r.) und Dr. Karl Bodenschatz (l.) das Perinatalzentrum der höchsten Leistungsstufe zeigen.
 

Mehrere auf die Versorgung von so genannten Frühchen spezialisierte Perinatalzentren schließen sich dabei zu Verbundzentren zusammen.

Hintergrund dieses Vorstoßes sind geänderte Kriterien des Bundes für die Anerkennung von Perinatalzentren der höchsten Leistungsstufe. Statt bislang 14 Frühgeborene im Jahr sollten künftig solche Spezialkliniken die Mindestgrenze von 30 Fällen überschreiten, um Frühgeborene behandeln zu dürfen. Eine Hürde, die das Klinikum Nürnberg alljährlich überschreitet, aber für kleinere Häuser zum Problem wird.

Der Verbund soll nun Abhilfe schaffen. Für Prof. Jan-Holger Schiffmann, Chef der Kinderklink im Klinikum Nürnberg, ist das aber nur dann sinnvoll, wenn „für alle Kliniken im Verbund die gleichen Qualitätskriterien gelten“. Wie im Klinikum sollte überall ein Neonatologe, also ein Facharzt für Frühgeborenenmedizin, ein auf Risikoschwangerschaften spezialisierter Geburtshelfer, ein Kinderchirurg sowie Spezialisten für Kinderkardiologie bzw. Kinderneurologie vor Ort sein – am besten rund um die Uhr.

Mehr dazu finden Sie auf der Internetseite der Kinderklinik.

Autorin/Autor: Bernd Siegler

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
Abstandhalter
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren