Klinikum Nürnberg, Krankenhaus der Maximalversorgung. >> Aktuelles >> KlinikumZeitung >> Jahrgang 2011 >> Ausgabe 4 >> Orthopädische Chirurgie - Neue Hoffnung durch künstlichen Meniskus

Orthopädische Chirurgie - Neue Hoffnung durch künstlichen Meniskus

Meniskusriss: Berufs-  wie Hobbysportler fürchten diese Diagnose gleichermaßen. Wie oft die Diagnose in Deutschland Jahr für Jahr bei Fußballern, Handballern oder sonstigen (Freizeit-) Sportlern gestellt wird, ist unbekannt.

Doch ist der Meniskusriss eine der häufigsten Sportverletzungen überhaupt. Schuld daran sind schnelle Rotationsbewegungen, wie sie z.B. beim Fußball häufig vorkommen. „Der Oberkörper dreht sich schon in die gewünschte Richtung, der Fuß bleibt stehen – und schon ist es passiert“, beschreibt Matthias Wagner, Facharzt in der Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie im Klinikum Nürnberg, die typische Verletzungsursache.

 

Mathias Wagner und ein Miniskus
 

Doch gerade für junge und aktive Menschen kann ein Meniskusriss unangenehme Folgen haben. Kann der Riss nicht mehr genäht werden, muss ein Teil oder sogar der ganze Meniskus entfernt werden. Das bleibt nicht ohne Folgen.

„Häufig führt die Entfernung des ganzen Meniskus oder eines großen Teils von ihm zur Instabilität des Kniegelenkes und damit zu einer schmerzhaften Knorpelschädigung bis hin zur frühzeitigen Arthrose“, weiß Privatdozent Dr. Hermann Josef Bail, Chefarzt der Unfall- und Orthopädischen Chirurgie.Das muss nicht mehr zwangsläufig so sein. Für junge und aktive Menschen gibt es neue Hoffnung: die Implantation eines künstlichen Meniskus. Seit Anfang 2011 bietet die Klinik dieses Verfahren an. Der künstliche Meniskus wird bei einem arthroskopischen Eingriff ins Knie eingepflanzt.

Die offenporige Struktur des Implantates regt das verbliebene Meniskusgewebe zum Wachstum an. Im Laufe der Zeit bildet sich ein neues, meniskusähnliches Gewebe, das den Schmerz verringert und die Beweglichkeit im Knie deutlich verbessert. Eine zweijährige Studie belegt die Wirksamkeit dieser Therapie.

Der 30-minütige arthroskopische Eingriff verläuft in der Regel problemlos. Dem Eingriff schließt sich eine sechs- bis achtwöchige Reha-Maßnahme an, doch kann das Gelenk bereits unmittelbar nach der Operation teilweise wieder belastet werden. Auch mit den ersten physiotherapeutischen Maßnahmen kann bereits nach der Operation begonnen werden. Nicht geeignet ist der künstliche Meniskus für ältere Patienten. „Bei ihnen ist das Kniegelenk nicht mehr ausreichend durchblutet“, so Wagner.         

 Information und Terminvereinbarung bei der Sprechstunde für Gelenk- und Sporttraumatologie, Tel. (0911) 398 -2727.

Der Meniskus ist ein kleiner halbmondförmiger Knorpel. Er sitzt links und rechts im Kniegelenk und sorgt dafür, dass Oberschenkel- und Unterschenkelknochen auch bei großer Kraftanstrengung optimal zusammenspielen. Im Laufe eines Lebens ist der Knorpel hohen Belastungen ausgesetzt. Im Alter zeigen sich daher häufig Risse. „Doch es sind vor allem Sportverletzungen, die dem Meniskus bei jungen Menschen zusetzen“, weiß Matthias Wagner, Facharzt in der Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie.

Weiteres hierzu finden Sie auf der Internetseite der Klinik für Unfall- und Orthopädischer Chirurgie.

Autorin/Autor: Doris Strahler

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
Abstandhalter
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren