Klinikum Nürnberg, Krankenhaus der Maximalversorgung. >> Aktuelles >> KlinikumZeitung >> Jahrgang 2011 >> Ausgabe 3 >> Geriatrisches Tagesklinik - Schmerztherapie für ältere Menschen

Geriatrisches Tagesklinik - Schmerztherapie für ältere Menschen

Viele ältere Menschen leiden über längere Zeit an chronischen Schmerzen. Meist haben sie schon eine ganze Reihe von Ärzten aufgesucht – ohne Erfolg. Die Folgen der andauernden Schmerzen sind Bewegungseinschränkungen, Schonhaltungen, sozialer Rückzug oder Einsamkeit – ein Leben letztendlich diktiert vom Schmerz.

„Diesen Kreislauf muss man durchbrechen“, betont Dr. Corinna Drebenstedt, Oberärztin in der Geriatrischen Tagesklinik (GTK) im Klinikum Nürnberg Nord. In der GTK gibt es nun ein spezielles Therapieprogramm für ältere Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden und oft glauben, Schmerz gehöre zum Alter einfach dazu.

„Ziel des drei- bis vierwöchigen Programms ist es nicht, den Schmerz zu heilen, sondern die älteren Menschen zu befähigen, mit ihrem Schmerz besser zu leben“, erläutert Drebenstedt. Bei der Therapie, die sich eng an das Behandlungskonzept in der interdisziplinären Schmerz-Tagesklinik im Klinikum Nord anlehnt, arbeiten Schmerztherapeuten, Altersmediziner, Psychologen, Physio- und Ergotherapeuten Hand in Hand. Das ist auch nötig, denn bei chronischen Schmerzen spielt die eigentliche Ursache nur noch eine untergeordnete Rolle. „Der Schmerz hat sich durch Schonhaltungen und psychosomatische Überlagerungen längst verselbstständigt“, weiß die Oberärztin aus Erfahrung.

Für ältere Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden, bietet die Geriatrische Tagesklinik ein spezielles mehrwöchiges Behandlungsprogramm an; im Bild Oberärztin Dr. Corinna Drebenstedt.
 

Die Therapie in der GTK erfolgt in kleinen Gruppen von bis zu sechs Patienten. Die Behandlungsinhalte sind an das Alter der Patienten angepasst. „In den Einzel- und Gruppengesprächen geht es auch um das Ende der Berufstätigkeit, um Trauer über den Verlust wichtiger Menschen und um Einsamkeit“, erläutert Drebenstedt. Dazu kommen Bewegungstherapie, psychotherapeutische Arbeit zur Schmerzbewältigung, Übungen zur Spannungsregulierung und ein Training zur besseren Schmerzbewältigung im Alltag.

Die Patienten sollen zudem erfahren, was ein chronischer Schmerz ist und wie sich Körper und Psyche gerade bei Schmerzen gegenseitig beeinflussen. Das umfangreiche Programm verlangt aber vom Patienten einen aktiven Umgang mit seinen Leiden und damit eine hohe Motivation. „Die Patienten sollten“, so die Oberärztin, „offen für neue Inhalte sein und ihr eigenes Verhalten reflektieren können, dazu müssen sie geistig noch fit sein.“

Die Kosten der Behandlung werden von den Krankenkassen übernommen. Um am Schmerz-Therapieprogramm teilnehmen zu können, benötigen ältere Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden, eine Krankenhaus-Einweisung. Vor der Aufnahme wird sorgfältig geprüft, ob der Patient für das Programm geeignet ist oder ob andere Therapiemaßnahmen sinnvoller sind.

 

Weitere Informationen zur Schmerztherapie in der Geriatrischen Tagesklinik unter Tel. (0911) 398-3420 oder auf der Internetseite der Geriatrie.

Autorin/Autor: Bernd Siegler

 
Es öffnet sich eine Seite auf klinikum-nuernberg.de mit Notfallinformationen
Bitte spenden sie
Abstandhalter
AbstandhalterMarke Stadt Nürnberg

Übersicht

Aktuelles

Unternehmen

Bildung

Partner

Service

Zentren